Einfache Stichwortsuche: Stichwort/Text
Erweiterte Stichwortsuche: 1. Stichwort1/Text1 AND Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss beide Stichwörter/Texte enthalten! 1 und 2!) 2. Stichwort1/Text1 OR Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss entweder 1 oder 2 enthalten)

Zurücksetzen
Neuropsychiatrie
Neuropsychiatry
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Doz. Dr. med. Dr.scient. Raphael M. Bonelli
Projektlaufzeit: 31.05.2013 - 31.05.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Doz. Dr. med. Dr.scient. Raphael M. Bonelli (raphael.bonelli@sfu.ac.at

Projektteam:

OA Dr. med. Christoph Stepan; Ass. Dr. med. Katharina Schnopfhagen; Dr. Stefan Lilek; Mag.a Petra Marksteiner-Fuchs; Dr. Martin Michl; Victoria Fender; Kurt Zwettler; Regina Pichler; Andrea Horvath 

KooperationspartnerIn:

European HD Networks (EHDN); REGISTRY Steering Comittee und im Scientific and Bioethics Advisory Committee (SBAC); Österreichischen Huntingtonhilfe (ÖHH);

Projektlaufzeit:

31.05.2013 - 31.05.2015

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
Focus of this research group’s work is Huntington’s disease, HD. HD is an autosomal-dominant transmitted, neurodegenerative disease with a prevalence of 6-12 affected/100.000 people in Austria. Cause is a mutation of the Huntington-genome on Chromosome 4, leading to an increase in apoptosis of neural cells. HD leads to a trias of symptoms with neurological malfunctions (chorea, dystonia, motility disorder (eyes), gait disorder), psychiatric symptoms (depression, delusion, change of personality,…) and subcortical dementia. There is no causal therapy of HD existing so far. A symptomatic treatment of HD is possible to a limited extent, without stopping HD to progress. Recently published studies were not very significant due to low incidence.

Running projects


  • Cross-sectional behavioural analysis of 7.500 HD patients
  • Evidence-based analysis of therapy options in HD 2000-2014
  • Osteodensitometry in HD: an empiric study
  • Predictors of mental and physical quality of life in Huntington’s Disease (HD)
  • REGISTRY Substudy Frontal System Behavioral Scale (FrSBe)
  • REGISTRY Substudy Lifestyle factors
Results of Two Phase III Studies of Ethyl-EPA (Miraxion) for the Treatment of Huntington Disease

Closed project
Participation in the creation process of „Leitlinien Chorea“ of „Deutschen Gesellschaft für Neurologie“ 2011 completed: http://www.dgn.org/


Scientific congresses
8. Österreichischer Huntingtonkongress, SFU Wien, 21.06.2014


Publications

Michl M, Schnopfhagen K, Bonelli RM. Pridopidine in the pharmacological treatment of Huntington’s disease. Clinical Investigation July 2013, Vol. 3, No. 7, Pages 691-699 , DOI 10.4155/cli.13.54


------



Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Erkrankung Chorea Huntington (Huntington’s disease, HD). HD ist eine autosomal-dominat vererbte, neurodegenerative Erkrankung mit einer Prävalenz von 6 – 12 Betroffenen /100.000 Personen in Österreich. Die Ursache der HD ist eine Mutation im Huntingtin-Gen am Chromosom 4, durch die es zu einer vermehrten Apoptose von Nervenzellen kommt. Bei HD kommt es zu einer Symptomtrias mit neurologischen Ausfällen (Chorea, Dystonie, Augenmotilitätsstörungen, Gangstörungen,…), psychiatrischen Symptomen (Depressionen, Wahnvorstellungen, Veränderungen der Persönlichkeit,…) und einer subkortikalen Demenz. Eine kausale Therapie der HD existiert bisher nicht, eine symptomatische Behandlung der HD ist nur begrenzt möglich, das Voranschreiten der Erkrankung ist damit jedoch nicht zu verhindern. Bis vor kurzem waren die Studien zu HD wegen zu kleiner Fallzahl nur mangelhaft aussagekräftig.
Quantitative, qualitative und gemischte Ansätze in der psychotherapeutischen Prozess-, Prozess-Outcome- und Veränderungsprozess-Forschung: Methodologie, Forschungsmethoden und klinische Ergebnisse
Quantitative, qualitative and mixed-methods in psychotherapy process, process-outcome, and change-process research: Methodology, methods and clinical results
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2011 - 31.12.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Gloria Lagetto, Universität von Salento (IT); Dr. Stafano Blasi, Universität von Urbino (IT); Dr. Dan Pokorny, Unviersität Ulm (DE)

Projektlaufzeit:

01.01.2011 - 31.12.2018

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Aim of the project is to systematically analyze and discuss the international scientific literature on psychotherapy process, process-outcome, and change-process research with regard of quantitative, qualitative and mixed-methods approaches. A specific focus is on:
(1) Methodology
(2) Methods
(3) Clinical results

___________________________

Ziel des Projektes ist es, die wissenschaftliche Literatur über Prozess-, Prozess-Outcome- und Veränderungsprozess-Forschung zu analysieren, darzustellen und zu diskutieren. Sowohl quantitative, wie auch qualitative und gemischte Forschungsansätze werden systematisch betrachtet, mit besonderer Bezugnahme auf die:
  • Methodologie
  • Forschungsmethoden
  • Klinische Ergebnisse
Hermeneutic Therapy Schools Research
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. DDr. Kurt Greiner; Ass.-Prof. MMag. Dr. Martin Jandl
Projektlaufzeit: 01.10.2008 - 01.05.2025
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Theorie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. DDr. Kurt Greiner (kurt.greiner@sfu.ac.at); Ass.-Prof. MMag. Dr. Martin Jandl (martin.jandl@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Gerhard Burda

Projektlaufzeit:

01.10.2008 - 01.05.2025

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Beside the important research endeavours fostered by SPR and done within the therapy schools, the research focal point of the Hermeneutic Therapy Schools Research is laid on the non-modality-specific, theory based analysis of modalities. This is set in work by application of the so called Therapy Schools Dialogue (TSD) and the intertwined philosophical analysis of modalities. TSD confronts two modalities in order to work out the implicitly working assumptions within the respective modality, and the philosophical analysis brings these insights in contact to well-known philosophical theories (e.g.., Freud’s psychoanalysis to Schopenhauer’s metaphysics of the will, Perls’ Gestalt theory to Sartre’s existentialism, etc).BA, MA, and PhD students can contribute to our scholarly work if they are interested and prepared to work highly theoretically in order to gain practically valid outcomes (this seemingly contradiction in terms is one of the stunning corner stones of TSD).
Vergleichende Psychotherapieforschung. Vienna Comparative Psychotherapy Research Project (VCPP)
Comparative Psychotherapy Research Project (VCPP)
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. in Diana Braakmann; Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Dr. in Diana Braakmann; Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Elitsa Tilkidzhieva 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2017

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Comparative psychotherapy research in this project is not only concerned with similarities and differences of psychotherapeutic methods and their effectiveness (traditional approach). In fact, focussed is a comparison on levels of therapist and client variables as well as their interaction with psychotherapeutic approaches. Process and outcome variables with respect to their correlations are considered. Those correlations will be examined via a combination of qualitative (e.g.: change interview; Elliott et al , 2001) and quantitative methods (e.g.: self-assessment instruments).



Vergleichende Psychotherapieforschung im Rahmen des vorliegenden Projekts beschäftigt sich nicht nur mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden psychotherapeutischer Methoden und deren Wirksamkeit, wie es in diesem Forschungszweig traditioneller Weise häufig geschieht. Vielmehr spielen auch Vergleiche auf den Ebenen der Therapeuten- und Klientenvariablen und deren Interaktion mit psychotherapeutischen Ansätzen eine besondere Rolle. Hierbei werden Prozess- und Ergebnisvariablen sowie deren Zusammenhänge berücksichtigt, die mit einer Kombination aus qualitativen (z.B. Change Interview; Elliott et al., 2001) und quantitativen Methoden (z.B. Selbstbeurteilungsinstrumente) untersucht werden.
Die kognitive Theorie der Dissoziation
The cognitive theory of dissociation
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. in Diana Braakmann
Projektlaufzeit: 01.01.2012 - 31.12.2014
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Dr. in Diana Braakmann (diana.braakmann@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Dr. Fiona Kennedy, St.Mary´s Hospital, Newport, Isle of Wight

Projektlaufzeit:

01.01.2012 - 31.12.2014

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
„How do patients affected by psychological disorders perceive dissociative phenomena?“

Are states of dissociation reconstructable according to the cognitive theory of Kennedy et al. (2004)? Dissociation as a construct is consisting of a range of psychological processes (e.g.: absorptive-imaginative experiences, depersonalization, confusion with identity, emotional deadness). Dissociative symptoms as a feature of psychological disorders are discussed to be a negative predictor for psychotherapy outcomes. (Braakmann et al., 2007; Foa, Riggs, Massie & Yarczower, 1995; Michelson, June, Vives, Testa & Marchione, 1998; Rufer et al., 2006).

For the first time, the cognitive model focuses on the explanation of psychological processes, active in the emergence and maintenance of dissociative phenomena (Kennedy et al., 2004). Dissociation is considered to be a product of disconnected mental processes on different levels of information processing. The intention of this project is a fundamental analysis and the theoretical development of the cognitive theory of dissociation, based on the use of qualitative methods for utilization in clinical work and research.



“Wie erleben Betroffene mit psychischen Störungen dissoziative Phänomene?"

Lassen sich die Stadien der Dissoziation nach der Kognitiven Theorie von Kennedy et al. (2004) aus ihrer Perspektive rekonstruieren? Dissoziation als Konstrukt umfasst eine Reihe psychologischer Prozesse (z.B. absorptiv-imaginatives Erleben, Depersonalisation, Identitätskonfusion, emotionale Taubheit)Dissoziative Symptome treten auch als Merkmale psychischer Störungen auf und werden als Negativprädiktor für das psychotherapeutische Behandlungsergebnis diskutiert (Braakmann et al., 2007; Foa, Riggs, Massie & Yarczower, 1995;  Michelson, June, Vives, Testa & Marchione, 1998; Rufer et al., 2006). Das Kognitive Modell fokussiert erstmalig die Erklärung der psychologischen Prozesse, die bei der Entstehung und Aufrechterhaltung dissoziativer Phänomene wirksam sind (Kennedy et al., 2004). Dissoziation wird als ein Produkt der Abkopplung mentaler Prozesse auf verschiedenen Ebenen der Informationsverarbeitung verstanden.

Das Anliegen des vorliegenden Projekts besteht darin, die Kognitive Theorie der Dissoziation einer genaueren Überprüfung zu unterziehen und bei Bedarf mit Hilfe qualitativer Methoden weiterzuentwickeln, um sie für klinische Arbeit und Forschung nutzbar zu machen.
Integration revisited
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ. Ass. Dr.in Katharina Hametner
Projektlaufzeit: 01.09.2013 - 01.09.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Migration
ProjektleiterIn:

Univ. Ass. Dr.in Katharina Hametner 

Projektteam:

Mag.a Sasa Duric; Mag.a Katharina Hametner; Mag.a Daniela Pertl 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2013 - 01.09.2016

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
Integration debates have been part of public discourse for years in Europe. Increasingly, ‘multiculturalism’ is an issue of failure and advocate cultural integration of ‘migrants’ understood as assimilation (Alexander, 2013; Kaya, 2012; Hess & Moser, 2009). This discourse carries dichotomizing and judgmental attribution beyond the level of the content, in the manner people talk about ‘migrants’. Affiliations (national) are established by means of contrasting apparently irreconcilable contradictions – ‘we’ vs. ‘The other’, ‘western-modern values’ vs. ‘Pre-modern-traditional values’. A desirable ideal of the own is constructed by delimitation of the apparently ‘other’ (Said, 1978; Hall, 2000).

An exclusion mechanism is always inherent in that act of definition, excluding those who do not correspond to this ideal. This process of ‘Otherings’ (Spivak, 1985) takes not only place on a linguistic-symbolic level, but also implies a substantive structural precipitation. The introduction of integration courses and citizenship tests, as taken place in Europe in the past (Kostakopoulou, 2010) may be seen as such materialization. Comparable developments may be traced also for Austria (Bauböck & Perchinig, 2006; Plutzar, 2010). At the same time this linguistic-symbolic and substantive structural orders also impact the daily practice of involved subjects. Not only suggest discursive orders certain subject positions but also make positioning, negotiation processes and ways of dealing within these parameters necessary in practice.

The research interest related to this project now focuses on the example in Austria by introducing and practicing measures for integrations based on this very entanglement of discursive level and collective or individual everyday practice. The focus is the analysis of integration courses and citizenship tests, the political and media negotiation, and the enrolment in the daily practice of the ones to integrate and the dominant society.

Research questions are: How are (national) affiliations and exclusions discursively constructed?
How enrol these discourses into the everyday practice of the subjects?
Which subject positions are available for members of the majority and minority respectively within this framework and how are they negotiated?

To follow-up on these research questions, discourse and subject levels are seen as entangled. This way they establish (hegemonic) integration discourses and subject positions (eg, we ‘vs. the other’), individuals identify themselves with these attributions in different ways, reject them, or influence the discourses (insofar as they have an opportunity). By means of a triangulation of methods of discourse analysis (Hunter, 2004; Keller, 2007) and the documentary analysis (Bohnsack, 2008; Przyborski, 2004) of group discussions (Bohnsack, 2008) and narrative interviews (Sagittarius, 1983) the dialectical mechanisms at the interfaces of these levels shall be recognized and explored. On the one hand, relevant materials for the response to the question are evaluated in a discourse analytical manners (eg course materials of modules that need to be completed as part of the integration agreement, learning material for the Austrian citizenship test, the values fibula of the Austrian Integration State Secretariat, integration indicators, articles in the print media, which were published along with the introduction and publication of the above materials and measures). On the other hand, centralized orientations directing actions of majority and minority members from group discussions and interviews (e.g. with participants and providers of integration courses, employees from municipal authorities entrusted with the execution of integration measures are reconstructed by means of documentary methods. The study aims to counteract a biased consideration of the discursive level. This insofar as self-positioning of individuals whose everyday practice and subject constitutive effect of discourses and their interference are analysed and the interfaces between these levels become the actual object of cognition (Tuider, 2007; Spies, 2010). It is firstly about a critical re-reading of the Austrian integration discourse and the elaboration of included subject positions. Secondly, a sound understanding of the potency of integration discourses shall be gained and it shall be visualized how individuals (re) produce, confirm or reject them in their everyday practice. As such, a view to a to date empty space within research is possible.: the entanglement of discursive negotiation of integration with the associated everyday practice.

------
Im europäischen Raum sind Integrationsdebatten seit Jahren Teil eines öffentlichen Diskurses. Sie problematisieren vermehrt ‘Multikulturalismus’ als gescheitert und befürworten demgegenüber eine assimilatorisch verstandene kulturelle Integration von ‘MigrantInnen’ (Alexander, 2013; Kaya, 2012; Hess & Moser, 2009). Über die inhaltliche Ebene hinausgehend transportiert dieser Diskurs, in der Art und Weise wie über ‚MigrantInnen‘ gesprochen wird, dichotomisierende und wertende Zuschreibungen. Über eine Gegenüberstellung von scheinbar unvereinbaren Widersprüchen – ‚wir‘ vs. ‚die anderen‘, ‚westlich-moderne Werte‘ vs. ‚vormodern-traditionelle Werte‘ – werden (nationale) Zugehörigkeiten konstruiert. Dabei wird über die Abgrenzung von scheinbar ‚Anderen‘ ein anzustrebendes Ideal des ‚Eigenen‘ konstruiert (Said, 1978; Hall, 2000). Jenem Definitionsakt ist dabei stets ein Ausgrenzungsmechanismus inhärent, durch den diejenigen ausgeschlossen werden, die diesem Ideal nicht entsprechen. Dieser Prozess des ‘Otherings’ (Spivak, 1985) vollzieht sich nicht nur auf einer sprachlich-symbolischen Ebene, sondern impliziert ebenso einen materiell-strukturellen Niederschlag. Die Einführung von Integrationskursen und Staatsbürgerschaftstests, wie sie in den letzten zehn Jahren im europäischen Raum (Kostakopoulou, 2010) erfolgt ist, kann als eine derartige Materialisierung gesehen werden. Vergleichbare Entwicklungen lassen sich auch für Österreich (Bauböck & Perchinig, 2006; Plutzar, 2010) nachzeichnen. Gleichzeitig bedeuten diese sprachlich-symbolischen sowie materiell-strukturellen Ordnungen aber auch Effekte für die Alltagspraxis der in sie verwobenen Subjekte. Nicht nur legen diskursive Ordnungen Subjekten gewisse Subjektpositionen nahe, sie machen auch Positionierungen, Aushandlungsprozesse und Umgangsweisen im Rahmen dieser nahelegten Subjektpositionen auf handlungspraktischer Ebene notwendig.Das Forschungsinteresse dieses Projekts richtet sich nun am Beispiel in Österreich eingeführter und praktizierter Integrations’maßnahmen‘ auf ebendiese Verschränkung von diskursiver Ebene und kollektiver bzw. individueller Alltagspraxis. Im Fokus steht dabei die Analyse von Integrationskursen und Staatsbürgerschaftstests, deren politische und mediale Verhandlung, sowie deren Einschreibung in die Alltagspraxis der ‚zu Integrierenden‘ und der Dominanzgesellschaft.Forschungsleitende Fragen sind dabei:
  • Wie werden (nationale) Zugehörigkeiten und Ausgrenzungen diskursiv konstruiert?
  • Wie schreiben sich diese Diskurse in die Alltagspraxis der Subjekte ein?
  • Welche Subjektpositionen stehen für Mehrheits- und Minderheitsangehörige in diesem Rahmen zur Verfügung und auf welche Weise werden sie ausverhandelt?
Um diesen Forschungsfragen nachzugehen, werden Diskurs- und Subjektebene als verschränkt verstanden. So konstruieren (hegemoniale) Integrationsdiskurse Subjektpositionen (z.B. ‚wir‘ vs. ‚die anderen‘), Individuen identifizieren sich mit diesen Zuschreibungen auf verschiedene Art und Weise, lehnen diese ab, oder wirken selbst auf die Diskurse ein (insofern sie die Möglichkeiten dazu haben). Mittels einer Methodentriangulation von Diskursanalysen (Jäger, 2004; Keller, 2007) sowie der dokumentarischen Auswertung (Bohnsack, 2008; Przyborski, 2004) von Gruppendiskussionen (Bohnsack, 2008) und narrativen Interviews (Schütze, 1983) sollen die dialektischen Mechanismen an den Schnittstellen dieser Ebenen erfasst und ausgelotet werden. Dabei werden einerseits für die Beantwortung der Fragestellung relevante Materialien diskursanalytisch ausgewertet (z.B. Kursmaterialien von Modulen, die im Rahmen der Integrationsvereinbarung absolviert werden müssen, Lernunterlagen für die österreichische Staatbürgerschaftsprüfung, die Wertefibel des österreichischen Integrationsstaatsekretariats, die Integrationsindikatoren, Artikel in den Printmedien, die rund um die Einführung bzw. Veröffentlichung der oben genannten Materialien und Maßnahmen publiziert wurden). Andererseits werden zentrale handlungsleitende Orientierungen von Mehrheits- und Minderheitsangehörigen aus Gruppendiskussionen und Interviews (z.B. mit TeilnehmerInnen sowie AnbieterInnen von ‚Integrationskursen‘, MitarbeiterInnen der mit der Abwicklung von Integrationsmaßnahmen betrauten Magistratsabteilungen) mittels dokumentarischer Methode rekonstruiert.Ziel der Studie ist es, einer einseitigen Betrachtung der diskursiven Ebene insofern entgegenzuwirken, indem die Selbstpositionierungen von Individuen, deren Alltagspraxis und die subjektkonstituierende Wirkung von Diskursen und deren Interferenz analysiert und die Schnittstellen zwischen diesen Ebenen zum eigentlichen Erkenntnisgegenstand gemacht werden (Tuider, 2007; Spies, 2010). Dabei geht es zum einen um eine kritische Relektüre des österreichischen Integrationsdiskurses und das Herausarbeiten, der darin enthaltenen Subjektpositionen. Zum anderen soll ein fundiertes Verständnis der Wirkmächtigkeit von Integrationsdiskursen gewonnen werden und sichtbar gemacht werden, inwiefern Individuen diese in ihrer Alltagspraxis (re)produzieren, bestätigen oder ablehnen. Auf diese Weise wird ein Blick auf eine bis dato in der Forschung bestehende Leerstelle möglich: die Verschränkung der diskursiven Verhandlung von Integration mit der damit verbundenen Alltagspraxis.
Fehlerkillerprojekt
Killing the mistake
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ. Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2006 - 30.09.2010
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn:

Univ. Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag.a Dorit Maria Hejze; Mag.a Vivien Kain; ein Team von Studierenden der SFU 

KooperationspartnerIn:

Institut der Neulandschulen Wien 10; Institut der Neulandschulen Wien 19; Volksschule Esslinger Hauptstraße Wien 22; Nepomuk-Volksschule Wien 2;

Projektlaufzeit:

01.09.2006 - 30.09.2010

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Killing the Mistake

In a long term study with children at elementary schools in Vienna with the working title: “Killing the mistake” it was verified, whether there was an impact and if so, which one, on children’s performance and motivation, when they were not confronted with a mistake, but with the correct thing. At the schools involved in the project, teachers consistently addressed mistakes in written assignments differently than usual through the entire elementary school and in all subject matters: The correct elements were marked instead of the mistakes, and the number of correct words or calculations were summed up instead of mistakes. Mistakes were ignored in the feedback, but taken into account by teachers for practicing. At the end of each school year, spelling, reading and calculation performance were evaluated using standardized tests and taking into account the children’s motivation with the assistance of a team of students from the Sigmund Freud University Vienna.
The evaluations of more than 1,100 records from four school years deliver significant results: as of the second class, pupils whose number of correct words and calculation results were confirmed instead of their mistakes differ significantly from those whose mistakes and number of mistakes were marked in their assignments: children in project classes demonstrated better performance and significantly better performance motivation.

Publications
Sindelar, B., Hejze, D., & Langer, V. (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, S. 23-27.

Sindelar, B. (2014). Vom Austausch zwischen Denken und Fühlen: Die verpasste Chance in der Pädagogik. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen (S. 49-61). Münster: Waxmann.



Das Fehlerkillerprojekt

In einer Langzeitstudie an Wiener Volksschulkindern mit dem Arbeitstitel: „Fehlerkiller“ wurde überprüft, ob und welche Auswirkung auf die Leistung und die Leistungsmotivation auf Kinder feststellbar sind, wenn diese nicht mit dem Fehler, sondern mit dem Richtigen konfrontiert werden. In den am Projekt beteiligten Schulen gingen die Lehrkräfte die gesamte Volksschulzeit hindurch in allen Unterrichtsgegenständen konsequent anders als üblich mit Fehlern in schriftlichen Arbeiten der Kinder um: Markiert wurden nicht die Fehler, sondern das Richtige, aufsummiert wurden nicht die Fehler, sondern die Anzahl der richtigen Wörter bzw. Rechnungen. Fehler wurden im Feedback ignoriert, aber als Information für die Lehrkräfte für das Üben genommen. Am Ende jedes Schuljahres wurde sowohl die Rechtschreib-, Lese- und Rechenleistung mittels standardisierter als auch die Leistungsmotivation der Kinder unter Mitarbeit eines Teams von Studierenden der Sigmund Freud Privatuniversität Wien evaluiert. Die Auswertungen von mehr als 1100 Datensätzen aus vier Schuljahren liefern signifikante Ergebnisse: Ab der zweiten Klasse unterscheiden sich die Schulkinder, denen die Anzahl der richtigen Wörter und Rechenergebnisse rückgemeldet wurden und nicht das Falsche, sondern das Richtige in den schriftlichen Arbeiten gekennzeichnet wurden, signifikant von den Schulkindern, in deren Arbeiten Fehler markiert wurden und die Anzahl der Fehler aufgeschrieben wurde: die Kinder der Projektklassen zeigten bessere Leistungen und eine signifikant bessere Leistungsmotivation.

Publikation

Sindelar, B., Hejze, D., & Langer, V. (2011). Das Fehlerkillerprojekt: Leistungsmotivation und Lernerfolg bei Volksschulkindern. Ergebnisbericht einer Langzeitstudie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, S. 23-27.

Sindelar, B. (2014). Vom Austausch zwischen Denken und Fühlen: Die verpasste Chance in der Pädagogik. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen (S. 49-61). Münster: Waxmann.
Primärprävention und Integrationsförderung durch psychotherapiegestützte Pädagogik
Primary prevention and integration via psychotherapy-based pedagogics
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ. Prof. in Dr. in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2013 - 31.07.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn:

Univ. Prof. in Dr. in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. a Dorit Maria Hejze; Mag. a Vivien Kain; Mag. a Tania Liska 

KooperationspartnerIn:

Volksschule in Wien; Klinisch-psychologische und psychotherapeutische Praxis Sindelar;

Projektlaufzeit:

01.09.2013 - 31.07.2015

Drittmittel:

private Sponsoren, die nicht genannt werden möchten, sowie psychotherapeutische und klinisch-psychologische Praxis Sindelar

Beschreibung:
Children with migration background are children with special needs: They introduce the social interaction patterns of their biological families into school’s community life and face with the additional challenge of adapting the intra-family acquired culturally specific example and role models, without giving up their ethnic identity and diversity.Urgently requested are scientifically based, evaluated primary prevention measures to turn migration as development risk make into the chance of a multilingual and special social competence (see studies on lower levels of education and higher health risk for people with migration background).

Setting and target group
The children of the elementary school where the project was realised originate to 90 percent from families with migration background and are not German native speakers. In addition, the learning requirements are increased significantly by the religious curriculum and two different fonts to be acquired. So, also teachers are facing multiple elevated requirements.

Project objectives 
1. Mental health promotion and integration capacity of children by strengthening the teachers in their competence and resilience.

2. Creation of a to other schools generalizable and at the same time to each individual needs adaptable programme for primary prevention and promotion of integration based on the project results.

Project plan
The project consists of following units:

1. First measurement
Data collection on the ability and personality development status of children and the work-related condition of the secular and religious educational team.

2. Measures
The accompaniment of the secular and religious educational team through problem-focused training and supervision over a school year.

3. Second measurement
Evaluation of the effectiveness of the measures taken by repeating the data collection of the first measurement after one year.


Publication
Sindelar, B. (30. 06 2017). Bezogen erzogen – Unterstützung pädagogischen Handelns durch Psychotherapiewissenschaft und klinische Entwicklungspsychologie im Kontext ethnischer Diversität:
Ein interdisziplinärer Zugang zur Optimierung des Schulunterrichts. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie(Jg, 4(1)), S. 1-28. doi:10.15136/2017.4.1.1-28


Beschreibung
Kinder mit Migrationshintergrund sind Kinder mit besonderen Bedürfnissen: Sie bringen die sozialen Interaktionsmuster ihrer Herkunftsfamilien in das Gemeinschaftsleben der Schule ein und stehen vor der zusätzlichen Herausforderung, die innerfamiliär erworbenen kulturspezifischen Vor- und Rollenbilder anzupassen, ohne ihre ethnische Identität und Diversität aufzugeben.Dringend gefragt sind wissenschaftlich fundierte, evaluierte primärpräventive Maßnahmen, um aus dem Entwicklungsrisiko Migration die Chance einer multilingualen und besonderen sozialen Kompetenz werden zu lassen (vgl. Studien zum niedrigeren Ausbildungsniveau und höheren Gesundheitsrisiko bei Menschen mit Migrationshintergrund).

Setting und Zielgruppe
Die Kinder der Volksschule, an der das Projekt durchgeführt wurde, kommen zu 90 Prozent aus Familien mit Migrationshintergrund und sind nicht deutsch muttersprachlich. Zusätzlich sind die Lernanforderungen durch den religiösen Lehrplan und zwei zu erlernende Schriften deutlich erhöht. Damit stehen auch die Lehrkräfte vor mehrfach erhöhten Anforderungen.

Projektziele 
1. Förderung der psychischen Gesundheit und Integrationskapazität der Kinder durch Stärkung der Lehrkräfte in ihrer Kompetenz und Resilienz

2. Erstellung eines auf andere Schulen generalisierbaren und zugleich auf jeweils individuelle Erfordernisse adaptierbaren Programms zur Primärprävention und Integrationsförderung anhand der Projektergebnisse

Projektplan
Das Projekt besteht aus folgenden Einheiten:

1. Erste Messung
Datenerhebung zum Stand der Leistungs- und Persönlichkeitsentwicklung der Kinder sowie der berufsbezogenen Befindlichkeit des profanen und des religiösen pädagogischen Teams

2. Maßnahmen
Begleitung des profanen und des religiösen pädagogischen Teams durch problemfokussierte Weiterbildung und Supervision über ein Schuljahr

3. Zweite Messung
Evaluierung der Wirksamkeit der gesetzten Maßnahmen durch Wiederholung der Datenerhebung der ersten Messung nach einem Jahr

Publikation
Sindelar, B. (30. 06 2017). Bezogen erzogen – Unterstützung pädagogischen Handelns durch Psychotherapiewissenschaft und klinische Entwicklungspsychologie im Kontext ethnischer Diversität: Ein interdisziplinärer Zugang zur Optimierung des Schulunterrichts. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie(Jg, 4(1)), S. 1-28. doi:10.15136/2017.4.1.1-28
Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern
Gender-specific personality aspects in elementary school children
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ. Prof. in Dr. in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2010 - 30.06.2011
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn:

Univ. Prof. in Dr. in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Team von Studierenden der SFU 

KooperationspartnerIn:

VD Sylvia Albel, Volksschule WIen 22, Esslinger Hauptstraße; VD Anita Zach, Volksschule Wien 2, Novaragasse

Projektlaufzeit:

01.09.2010 - 30.06.2011

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Among 124 children, randomly sampled and attending the third class of primary school at two elementary schools in Vienna, gender-specific differences in self-esteem, empathy, impulsivity and risk behaviour were examined. The results demonstrate gender differences, contrary to popular expectations and verify the influence of educational climate at school on the development of children’s personality.

Publication
Sindelar, B. (2014). Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Schule. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen. Theorie und Empirie einer integrativen psychologischen und psychotherapeutischen Entwicklungsforschung (Reihe Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 7, S. 43-47). Münster: Waxmann.


Beschreibung
An einer Stichprobe von 124 Kindern aus dritten Volksschulklassen zweier Wiener Volksschulen wurden genderspezifische  Unterschiede in Selbstwert, Empathie, Impulsivität und Risikoverhalten untersucht. Die Ergebnisse zeigen geschlechtsspezifische Unterschiede entgegen den populären Erwartungen auf und belegen den Einfluss des pädagogischen Klimas der Schule auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder.

Publikation
Sindelar, B. (2014). Genderspezifische Persönlichkeitsaspekte bei Volksschulkindern unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Schule. In B. Sindelar, Von den Teilen zum Ganzen. Theorie und Empirie einer integrativen psychologischen und psychotherapeutischen Entwicklungsforschung (Reihe Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 7, S. 43-47). Münster: Waxmann.
The reception of Buddhist Psychology in Western Psychotherapy
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Gerald Virtbauer
Projektlaufzeit: 01.01.2010 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Kultur und Interkulturelles
ProjektleiterIn:

Dr. Gerald Virtbauer (gerald.virtbauer@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2010 - 31.12.2016

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
This research reflects on and further develops the contemporary discourses on the dialogue between Indian/Buddhist and Western approaches to mental health. Critical terms in psychotherapy (most prominently ‘mindfulness’, Pali sati, Buddhist hybrid Sanskrit smti) are transculturally clarified, described, interpreted, and compared, based on source texts of the involved Eastern and Western systems. The main goal is to foster the epistemological understanding of indigenous psychologies East and West and to provide new strategies for cross-cultural psychological (cross-cultural psychology defined in its wider sense including cultural psychology and indigenous psychologies) and psychotherapeutic research.

Virtbauer, G. (2013). Bewusstsein und Achtsamkeit in der buddhistischen Psychologie. In U. Anderssen-Reuster, S. Meck & P. Meibert (Eds.), Psychotherapie und buddhistisches Geistestraining: Methoden einer achtsamen Bewusstseinskultur (pp. 263–276). Stuttgart: Schattauer.

Virtbauer, G. (2012). The Western reception of Buddhism as a psychological and ethical system: developments, dialogues, and perspectives. Mental Health, Religion & Culture, 15(3), 251–263. doi: 10.1080/13674676.2011.569928

Virtbauer, G. (2011). Bewusstsein und Beziehung im Mahāyāna-Buddhismus. Ein integrativ religionspsychologischer Ansatz. e-Journal Philosophie der Psychologie, 15. Retrieved from http://www.jp.philo.at/texte/VirtbauerG2.pdf

Virtbauer, G. D. (2010). Intersubjektivität: Psychologisch-anthropologische Grundlage in Mahāyāna-Buddhismus und relationaler Psychoanalyse. Wien: Sigmund Freud PrivatUniversitäts Verlag.Virtbauer, G. D. (2010). Dimensions of intersubjectivity in Mahāyāna-Buddhism and relational psychoanalysis. Contemporary Buddhism, 11(1), 85–102. doi: 10.1080/14639941003791584
The history of Slovenian Psychotherapy
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Miran Mozina
Projektlaufzeit: 01.10.2013 - 01.10.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Kultur und Interkulturelles
ProjektleiterIn:

Dr. Miran Mozina (miranmozina.slo@gmail.com

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.10.2013 - 01.10.2018

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
The aim of this project is to fill the current gap in knowledge about the subject and prepare a comprehensive overview of the history of psychotherapy in Slovenia.
Paedophilie
Paedophilia
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar; Lisa Landsteiner, MSc.
Projektlaufzeit: 01.09.2016 - 31.01.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Univ.Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Lisa Landsteiner, MSc. (lisa.landsteiner@sfu.ac.at

Projektteam:

Anita Mold, BA; Berenike Kolmer 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2016 - 31.01.2018

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Under construction.
Inhalt des Projekts sind zwei einander ergänzende Untersuchungen, wovon sich eine mit strafrechtlich verurteilten pädophilen Tätern, die andere mit Expertinnen und Experten, die in der psychosozialen Beratung und Psychotherapie pädophiler Personen tätig sind.

  1. Persönlichkeitsprofile von pädophilen Straftätern:
Pädophile Täter werden in der Literatur unterschiedliche Persönlichkeitsprofile zugeordnet, die aus einer hermeneutischen Sichtweise entwickelt wurden (zum Beispiel Friedrich, 2001). Aktuelle Forschungsergebnisse der MIKADO-Studie, einem Forschungsprojekt der Universität Regensburg (MIKADO-Studie), das in einem interdisziplinären Netzwerk in Deutschland und Finnland durchgeführt wurde und an dem insgesamt 28.000 Erwachsene und mehr als 2000 Kinder und Jugendliche teilnahmen, zeigen unter vielen anderen Ergebnissen Verhaltensmerkmale von pädophilen Personen auf.Die Forschungsfrage in diesem Projekt fokussiert auf die Fragestellung, ob bei pädophilen Männern Gemeinsamkeiten im Persönlichkeitsprofil nicht nur auf der Verhaltensebene, sondern auch, ausgehend von einem individualpsychologischen psychoanalytischen Verständnis, in der Psychodynamik zu finden sind.Dies wird an einer Gruppe von wegen Pädophilie strafrechtlich verurteilten Männern empirisch untersucht. Zum Einsatz kommt dabei zur Erfassung der Verhaltensebene ein störungsspezifischer Selbstbeurteilungsfragebogen (MSI – Multiphasic  Sex Inventory; (Nichols, Molinder & Deegener, 1996), der psychosexuelle Merkmale bei Sexualstraftätern erfasst. Zur Erfassung der Psychodynamik und der strukturellen Persönlickeitsmerkmale wird der Rorschach-Test verwendet, der gegen Verfälschungen durch Antworten in Richtung sozialer Erwünschtheit oder andere beabsichtigte oder unbeabsichtigte Beeinflussungen durch die Untersuchten immun ist

    2. Psychosoziale Interventionsarbeit bei Personen mit Pädophilie

Aufgrund der starken gesellschaftlichen Stigmatisierung und der Anforderung, sexuelle Bedürfnisse lebenslang nur eingeschränkt ausleben zu können, stellen Personen mit Pädophilie eine besondere Klientel dar. Die Untersuchung fokussiert die Schwierigkeiten und Erfolge im therapeutischen und Beratungssetting von pädophilen Personen mittels Leitfadeninterviews, die mit in der Beratung und in der Psychotherapie Tätigen durchgeführt werden. Erfasst werden soll, wie sich die Zusammenarbeit gestaltet, welches Bild von Pädophilie sich in der Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Tabu in den Erzählungen der pädophilen Personen konstituiert und welche Ausbildungs- und Interessenswege zu dieser Klientel geführt haben.
Psychologie in der Ostmark. Zwischen Ideologie und Dienstbarkeit
Psychology in Ostmark. Between ideology and servitude.
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka
Projektlaufzeit: 01.04.2016 - 01.04.2019
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka (gerhard.benetka@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Thomas Mayer; DDr. Martin Wieser (martin.wieser@sfu-berlin.de

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.04.2016 - 01.04.2019

Drittmittel:

Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung, Zukunftsfonds der Republik Österreich

Beschreibung:
Site is currently under construction.
Im April 2016 beginnt das vom Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung sowie dem Zukunftsfonds der Republik Österreich mit einer Laufzeit von 36 Monaten finanzierten Projekts „Psychologie in der Ostmark. Zwischen Ideologie und Dienstbarkeit“ an der Sigmund Freud PrivatUniversität. Unter der Projektleitung von Prof. Gerhard Benetka und dem Projektteam Dr. Thomas Mayer und DDr. Martin Wieser wird eine systematische Aufarbeitung der Umbrüche und Kontinuitäten zwischen 1938 und 1945 im Bereich der psychologischen Theorie und Praxis angestrebt und nach der Rolle psychologischen Wissens zwischen „Anschluss“ und „Entnazifizierung“ gefragt, welche bis heute weder systematisch erforscht noch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden ist. Das Projekt bietet auf Basis einer umfangreichen Recherche von Primär-, Sekundär-, und Archivquellen und Zeitzeugeninterviews eine systematische historische Rekonstruktion und Kontextualisierung der theoretischen und praktischen Wissensformen, welche in der akademischen Psychologie zwischen 1938 und 1945 entwickelt wurden und die Disziplin auch in den folgenden Jahrzehnten entscheidend prägen sollten.In Zeiten rasanter und fundamentaler politischer Umbrüche wird das dynamische Verhältnis und die wechselseitige Abhängigkeit von Wissenschaft und Politik besonders sichtbar und auch von den historischen Akteuren offen debattiert.

Dieses Projekt fokussiert drei Ebenen dieser Wechselwirkung zwischen akademisch-psychologischem Wissen und politisch-militärischen Interessen:

(1) theoretische Entwicklungen der akademischen Psychologie und deren Verhältnis zur nationalsozialistischen „Weltanschauung“,
(2) wissenschaftspolitische und karrieristische Strategien der historischen Akteure und
(3) die praktische Expertise und das technische Verfahrenswissen, welche an den drei Psychologischen Instituten der „Ostmark“ in Wien, Graz und Innsbruck entwickelt wurden.

Diese drei Ebenen umreißen das historiographische Untersuchungsinteresse dieses Projekts, welches als wissenschaftshistorischer Beitrag zur Analyse des wechselseitigen Einflusses und der Abhängigkeit von wissenschaftlichem Wissen, politischen Vorgaben und Interessen und der Rolle argumentativer und wissenschaftspolitischer Strategien wissenschaftlicher Akteure, die sich zwischen diesen Sphären bewegten, konzipiert ist.Die zentralen Forschungsfragen dieses Projekts lauten wie folgt: Welche wissenschaftspolitischen Strategien charakterisieren die Entwicklung der akademischen Psychologie nach dem „Anschluss“ Österreichs 1938? Welche Akteure konnten ihre Positionen, trotz des wachsenden politischen Drucks und der Militarisierung der Universität, erfolgreich halten? Welche rhetorischen Strategien erwiesen sich als wirkungsvoll, um politische Entscheidungsträger zu beeinflussen? Welche Rolle spielte psychologisches Wissen im Zusammenhang mit der nationalsozialistischen Bevölkerungs- und Rassenpolitik, der Deportation und Vernichtung „lebensunwerten Lebens“ und der Mobilisierung der Massen in Kriegszeiten? Welche Schlüsse können aus der Geschichte der Psychologie in der „Ostmark“ in Zusammenhang mit der Frage nach Kontinuität und Bruch der Wissenschaftsgeschichte Österreichs gezogen werden? Diese Forschungsfragen leiten dieses Projekt, um das fachhistorische Wissen über die Interaktion und wechselseitige Abhängigkeit von Wissenschaft und Politik während des Zweiten Weltkriegs zu erweitern und den Beitrag der akademischen Psychologie zu nationalsozialistischen Kriegsverbrechen aufzuarbeiten.
Pathogenetische Modulationen und innerpsychische Dynamiken psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen
Pathogenetic modulations and intrapsychic dynamics of mental disorders in children and adolescents
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.04.2014 - 31.12.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Klinische Forschung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag.a Julia Grasl; Mag.a Julia Plecko 

KooperationspartnerIn:

Psychotherapeutic outpatient departments for children and adolescents at the SFU

Projektlaufzeit:

01.04.2014 - 31.12.2015

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Mental disorders in childhood and adolescence have persistent character into adulthood. Therefore, the research in the field of mental disorders in children and adolescents has importance as primary prevention for all ages whereas its relevance relates to both health and economic policies. Modulations of mental disorders in children and adolescents through inner psychological dynamics are studied across disorders. As such, intra-psychic dynamics and interference of anxiety levels, the anxiety-ridden experience areas, and the self-esteem are examined. This will be related to factors of the narrower and broader psychosocial environment, in particular family and school education.The empirical studies are performed at the outpatient department of the SFU with the help of standardized testing methods and projective techniques.
The objective is to develop from the results of this study potential for application of psychotherapy science-based primary preventive measures to promote mental health of children.

------
Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter haben persistierenden Charakter ins Erwachsenenalter. Daher kommt der Forschung im Bereich der psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen auch primärpräventive Bedeutung für alle Lebensalter zu, die gesundheitspolitische und in der Folge wirtschaftspolitische Relevanz besitzt. Modulationen psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen durch innerpsychische Dynamiken werden störungsübergreifend untersucht. Dabei werden sowohl innerpsychische Dynamiken und Interferenzen des Angstniveaus, der angstbesetzten Erlebensbereiche, des Selbstwerts untersucht. Dies wird in Beziehung gesetzt mit Einflussfaktoren des engeren und weiteren psychosozialen Umfeldes, im Besonderen der familiären und schulischen Erziehung.Die empirischen Untersuchungen mithilfe standardisierter Testverfahren und projektiver Methoden werden an den Kinderambulanzen der SFU durchgeführt.Ziel ist, aus den Ergebnissen dieser Studie Anwendungspotential für psychotherapiewissenschaftlich fundierte primärpräventive Maßnahmen zur Förderung der seelischen Kindergesundheit zu entwickeln.
Psychodynamische Forschungen zum Burnout-Syndrom
Psychodynamic Research on Burnout Syndrome
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Doz. Dr. Raphael M. Bonelli
Projektlaufzeit: 01.02.2013 - 01.02.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Doz. Dr. Raphael M. Bonelli 

Projektteam:

Mag.a Petra Marksteiner-Fuchs 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.02.2013 - 01.02.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Aim of this study is a deep analysis and evaluation of psychodynamic studies focussing on burnout-syndrome therapy and prevention, published after 2000. Results will be systematized and transferred into a synergetic model for the purpose of burnout-syndrome therapy. Additionally the model will be consisting of insights gained from psychodynamic-organizatorial-consulting.
Die Studie macht es sich zum Ziel, die psychodynamisch ausgerichteten Studien, die vor allem seit dem Jahr 2000 zur Therapie und zur Prävention des Burnout-Syndroms entstanden sind, einer vertieften Lektüre und Auswertung zu unterziehen. Die Ergebnisse sollen in einem zweiten Schritt systematisiert und schließlich in ein synergetisches Modell zur psychodynamischen Therapie des Burnout-Syndroms überführt werden, das sich die Erkenntnisse der psychodynamischen Organisationsberatung zunutze macht.
Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern
Third-party childcare with toddlers and infants
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Jutta Fiegl; Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2007 - 01.02.2008
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Entwicklungsforschung und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at); Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

SFU Students 

KooperationspartnerIn:

Fisher Price

Projektlaufzeit:

01.09.2007 - 01.02.2008

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
Based on over 600 questionnaires, filled out by parents of toddlers, it was determined which desires and expectations parents have regarding day care for their infants, and according to which criteria they decide. These data has been compared with developmental parameters.

Publications
Sindelar, B., & Fiegl, J. (2008). Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern: Wünsche und Erwartungen der Eltern. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie 3, S. 11-14.
Anhand von über 600 Fragebogen, die von Eltern von Kleinstkindern ausgefüllt wurden, wurde erhoben, welche Wünsche und Erwartungen Eltern an die Fremdbetreuung ihrer Kleinstkinder haben, nach welche Kriterien sie dabei entscheiden, und diese Daten mit entwicklungspsychologischen Parametern verglichen.

Publikation
Sindelar, B., & Fiegl, J. (2008). Fremdbetreuung von Kleinst- und Kleinkindern: Wünsche und Erwartungen der Eltern. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie 3, S. 11-14.
Migration als Entwicklungsrisiko
Developmental risks of migration
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ. Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.01.2007 - 01.05.2008
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Entwicklungsforschung und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Univ. Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

SFU Studenten 

KooperationspartnerIn:

Wiener Kindergärten

Projektlaufzeit:

01.01.2007 - 01.05.2008

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
Children were examined who along with school enrolment had been classified as under-developed concerning their language development. A standardized language development test was used as well as observations of teachers in kindergarten in terms of motoric, social and cognitive maturity.

Publications
Sindelar, B. (2008). Migration als Entwicklungsrisiko Eine Untersuchung zur Sprachentwicklung von Vorschulkindern.Ergebnisbericht und Konsequenzen. Wien: Sigmund Freud PrivatUniversitätsVerlag., 2. Auflage 2012
Untersucht wurden Kinder, die anlässlich der Schuleinschreibung von den Schulleitern als sprachentwickungsverzögert eingestuft wurden, hinsichtlich ihrer Sprachentwicklung mittels eines standardisierten Sprachentwicklungstests sowie die Beobachtungen der Kindergartenpädagoginnen hinsichtlich motorischer, sozialer und kognitiver Reife.

Publikation
Sindelar, B. (2008). Migration als Entwicklungsrisiko Eine Untersuchung zur Sprachentwicklung von Vorschulkindern.Ergebnisbericht und Konsequenzen. Wien: Sigmund Freud PrivatUniversitätsVerlag., 2. Auflage 2012
Kindeswohl als kollektives Orientierungsmuster
Child welfare as a collective orientation pattern
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr.in Kathrin Mörtl
Projektlaufzeit: 01.10.2013 - 01.08.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Entwicklungsforschung und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Dr.in Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Markus Wrbouschek 

KooperationspartnerIn:

Univ.-Prof. Dr. Ute Ziegenhain; Univ.-Prof. Dr. Jörg Fegert; Dipl.-Psych. Julia Weber; Dipl.-Psych. Franziska Köhler; Manuela Gulde (alle von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm);

Projektlaufzeit:

01.10.2013 - 01.08.2016

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
The structure in the field of abuse in institutions and the possible structural conditions for sexual violence in the (current) institutional constellations and the interaction among the main actors are examined. The partial goal of the project is therefore to firstly clarify, why in the context of sexual abuse in institutions weaknesses repeatedly become evident with respect to the operationalization of the child’s welfare concept. Interviews are conducted with experts involved, affected family members and children.

The analysis of qualitative data (interviews and focus groups with experts and adolescents) performed at SFU is carried out in cooperation with the Department of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy in Ulm. It is a partial study of a Germany-wide multi-center project (see external link to the University of Ulm below).
The study is funded by the Federal Ministry of Education and Research in Germany.
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/kinder-und-jugendpsychiatriepsychotherapie/home/forschung/forschungsprojekte/bmbf-kindeswohl.html
Untersucht werden soll die Struktur des Feldes Missbrauch in Institutionen und die möglichen strukturellen Bedingungen für sexuelle Gewalt in den (aktuellen) institutionellen Konstellationen und den Interaktionsbeziehungen zwischen den zentralen Akteuren zu identifizieren. Die Teilziele des Projektes liegen also darin, zum einen zu klären, warum im Kontext von sexuellem Missbrauch in Institutionen immer wieder Schwachstellen in der Operationalisierung des Kindeswohlkonzeptes evident werden. Interviews mit beteiligten Experten, betroffenen Familienmitgliedern und Kindern.Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten (Interviews und Fokusgruppen mit ExpertInnen und Jugendlichen) wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Psychotherapie in Ulm durchgeführt. Es ist eine Teilstudie eines deutschlandweiten Multizenterprojektes (siehe externer Link der Uni Ulm unten).Die Studie wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Deutschland.
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/kinder-und-jugendpsychiatriepsychotherapie/home/forschung/forschungsprojekte/bmbf-kindeswohl.html
Die Entwicklung der Studierenden der Psychotherapiewissenschaft während des Studiums
Evaluation of students’ development
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.Prof.in Dr.in Jutta Fiegl
Projektlaufzeit: 01.09.2011 - 01.08.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Ausbildungsforschung
ProjektleiterIn:

Univ.Prof.in Dr.in Jutta Fiegl (jutta.fiegl@sfu.ac.at

Projektteam:

Brigitta Schiller, BA pth. (birgitta.schiller@sfu.ac.at); Martin Link, MSc.; Irina Zamfirescu, MSc.; Univ. Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at); Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Univ. Prof. Dr. Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Dr. Ansis Stabingis (ansis@psihoterapija.lv); Alojzija Terbuc (alojzija.terbuc@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Mag. Elitsa Tilkidzhieva (elitsa.tilkidzieva@sfu.ac.at); Dr. Erzsebet Toth (erzsebet.toth@sfu.ac.at); Univ.-Ass. Anastasiya Bunina, MSc. (anastasiya.bunina@hotmail.de

KooperationspartnerIn:

Dr. Igor Okorn, Slowenien; Univ.-Prof. David Orlinsky, Chicago; Dr. cand. Ansis Stabingis, Litauen

Projektlaufzeit:

01.09.2011 - 01.08.2018

Drittmittel:

Österreichischen Fonds für Wissenschaftsforschung Zukunftsfonds der Republik Österreich

Beschreibung:
(Pilot project interviews with students and teachers; cross-sectional analysis by means of questionnaires, profile study over 5 years)

The statutory curricula for the profession of a psychotherapist were so far exclusively taught in non-university organized associations. Globally for the very first time a study program in psychotherapy science was established at SFU, integrating in its curriculum such course contents and complementing them with overarching scientific knowledge.Psychotherapeutic abilities and skills, as prerequisite for the profession, are taught at the SFU within an academic, scientific study. This requires a close interconnection among theory and practice and the teaching of various psychotherapeutic modalities in one place, which also has to ensure the necessary coherence and the personal development for students.
Since the study program may be started right after high school, persons under 24 may already start with the training without having previously learned another profession or completed another study.

From these particularities several interesting research questions arise:
• Contrary to the usual psychotherapeutic training institutions, students can develop a professional first-identity as psychotherapist, just like in other medical and other professions. How does a corresponding identity evolve? Is there any difference to notice versus those who had different first professional identity?
• Since at other institutions psychotherapy training can be started earliest at the age of 24, the question arises whether younger students have the necessary “maturity” and life experience to reach the goals of professional psychotherapeutic competence. However, as such it has to be questioned how to define “maturity” and how it shows up. In case someone knows at an early stage, that he/she wants to become a psychotherapist, it might be that, due to special circumstances and experiences in life, he or she is equipped with a level of “maturity” which others probably reach later. In this context, it may be questioned when for the first time the desire to become a psychotherapist appeared.
• Are there differences between young students with respect to working with patients compared to older students? How are young students perceived by the patients, is the course of therapy different?
• To what extent are the contents of statutory training steps still up to date, and to what extent are eligibility criteria, such as a completed education in another profession prior to psychotherapy training or a minimum age of 24 years, still justified considering today’s knowledge?
• How can the development of students during the course of training be described?
• What is the impact of the circumstance that students obtain in addition to their modality-specific classes also a scientific study? In other words: How does the connection between profession and science influence the development of professional identity? Does it have an unsettling effect or rather a deepening one? And what is the outcome of studying together with students from other psychotherapeutic modalities in terms of own professional identity? Does it have an unsettling or rather deepening effect?
• In the context, further questions arise, especially when compared to the education in associations: Different to the situation in a training association at the SFU a “real” student life takes place, characterized by a lively and free exchange and also private contacts between students. Does this result in a higher level of freedom in professional development than it occurs in traditional psychotherapy training associations which are rather oriented to adaption towards existing structures in the opinion of the majority of critics? This is why, for example John Cremerius categorized “the psychoanalytic education between professional school and priest seminary”?
• The globally very first offer to train different therapy modalities under one roof provides the possibility to compare their quality features as well as to deal more thoroughly with the student´s reasons for choosing a particular modality. For example: Why does somebody choose a psychodynamic (individual psychology, psychoanalysis) or a non-psychodynamic modality?
• Further questions arise: How do students experience their way to psychotherapy profession? How does their professional identity develop? Which training steps do students experience as particularly helpful?
• The assessment of those teachers who accompany the students throughout their training with respect to the students’ knowledge as well as their emotional competence is compared with the results of students’ self-assessment.Students are involved in these questions along with their thesis.

Step 1: Pilot test phase 2011/12
Step 2: Cross-sectional study WS 2011/12 – SS 2013
Step 3: Longitudinal study/ Evaluation: Psychotherapy science students WS 2013 – SS 2018

Talks and posters
Schiller, B., Toth, E., & Moertl, K. (2015). Individual paths of becoming a psychotherapist [poster presentation]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
Gelo, O. & Moertl, K. (2015). Studying the development of psychotherapy trainees: The SPRISTAD international collaborative multisite project. [Structured discussion]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
Zamfirescu. I., & Moertl, K. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung [Talk]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.

Theses
Schiller, B. (2015). Differenzielle Stile ressourcenorientierten Copings im psychotherapeutischen Ausbildungsprozess. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bakkalaureat der Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud Universität, Wien.
Zamfirescu, I. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung. Eine qualitative Studie aus Expertensicht. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science der Psychologie, Sigmund Freud Universität, Wien.

Publications
Fiegl, J., & Sindelar, B. (2014). Zur Frage der Eignung für die Psychotherapieausbildung. SFU Forschungsbulletin, 2, 27-44.
(Pilotprojekt Interviews mit Studierenden und Lehrenden; Querschnittanalyse mittels Fragebögen, Längsschnittstudie über 5 Jahre)

Bisher wurden die in Österreich gesetzlich festgelegten Lehrinhalte, die Grundlage für die Profession als PsychotherapeutIn sind, ausschließlich in nichtuniversitären, in Vereinen organisierten Einrichtungen gelehrt. Weltweit erstmalig wurde nun ein grundständiges Studium der Psychotherapiewissenschaft eingerichtet, das in seinem Studienplan diese Lehrinhalte integriert und mit methodenübergreifenden wissenschaftlichen Inhalten ergänzt.Psychotherapeutische Fähigkeiten und Fertigkeiten, wie sie Voraussetzung für die Profession sind, werden an der SFU innerhalb eines akademischen, wissenschaftlichen Studiums gelehrt. Dies setzt eine enge Verschränkung zwischen Theorie und Praxis voraus und den Unterricht verschiedener psychotherapeutischer Methoden unter einem Dach, der auch die nötige Kohärenz und die persönliche Entwicklungsmöglichkeit der Studierenden gewährleisten muss.Da das Studium bereits nach der Matura begonnen werden kann, bedeutet das, dass bereits unter 24-Jährige mit der Ausbildung beginnen, ohne zuvor einen anderen Beruf erlernt oder ein anderes Studium abgeschlossen haben zu müssen.Aus diesen Besonderheiten ergeben sich mehrere interessante Forschungsfragen:

• Zum Unterschied von den üblichen psychotherapeutischen Ausbildungsinstitutionen können die Studierenden eine berufliche Erst-Identität als Psychotherapeutin oder Psychotherapeut entwickeln, so wie es in anderen Heil- und sonstigen Berufen auch der Fall ist. Wie entwickelt sich eine entsprechende Identität? Ist ein Unterschied zu bemerken gegenüber jenen, die einen anderen Erstberuf – somit eine andere berufliche Identität hatten?

• Da man an anderen Einrichtungen erst in einem höheren Alter mit der Ausbildung beginnen kann, stellt sich die Frage, ob unsere jungen Studierenden die nötige „Reife“ und Lebenserfahrung mitbringen, um das Studium zu absolvieren. Dabei muss man sich allerdings fragen, wie „Reife“ zu definieren ist und worin sie sich äußert. Denn wenn jemand bereits früh weiß, dass er Psychotherapeut werden will, kann es auch sein, dass er oder sie durch besondere Lebensumstände und Lebenserfahrungen eine „Reife“ aufweist, die andere möglicherweise erst später haben. In dem Zusammenhang kann man sich auch die Frage stellen, wann zum ersten Mal der Wunsch, Psychotherapeut zu werden, aufgetaucht ist.
• Unterscheiden sich junge Studierende im Hinblick auf die Arbeit mit PatientInnen von älteren Studierenden? Wie werden junge Studierende von den PatientInnen wahrgenommen, ist der Therapieverlauf anders?
• Inwieweit sind die Inhalte der gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungsschritte noch zeitgemäß, und inwiefern sind Zulassungsbedingungen, wie eine vor der Ausbildung abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Alter von mindestens 24 Jahren, im Lichte heutiger Erkenntnisse noch gerechtfertigt?
• Wie lässt sich die Entwicklung der Studierenden während des Studiums beschreiben?
• Wie wirkt sich der Umstand aus, dass Studierende einerseits jeweils neben ihrem methodenspezifischen Unterricht auch ein für alle gleiches wissenschaftliches Studium erhalten? Mit anderen Worten: Was bedeutet die Verbindung von Profession und Wissenschaft für die Entwicklung der eigenen beruflichen Identität? Wirkt sie eher verunsichernd, oder vertieft sie sie? Und was bedeutet das Zusammensein mit Studierenden aus anderen Fachrichtungen in Hinblick auf die eigene berufliche Identität? Wirkt es eher verunsichernd, oder vertieft es sie?
• In dem Zusammenhang ergeben sich weitere Fragen, vor allem im Vergleich zur Vereinsausbildung: An der SFU herrscht ein „richtiges“ Studentenleben, weswegen man sich fragen kann, ob es – wie es beim Studentenleben im Allgemeinen der Fall ist – auch hier durch freieren Austausch und rege private Kontakte charakterisiert ist. Kann sich der Einzelne daher freier entfalten, als es in den traditionellen Ausbildungsvereinen der Fall ist, die nach mehrheitlicher Ansicht von Kritikern eher in Richtung Anpassung an herrschende Strukturen orientiert sind, weswegen zum Beispiel Johannes Cremerius „die psychoanalytische Ausbildung zwischen Berufsschule und Priesterseminar“ einordnet?
• Durch das weltweit erstmalige Angebot, unterschiedliche Therapieschulen unter einem Dach auszubilden, ist es nicht nur möglich, ihre Qualität zu vergleichen, sondern sich auch eingehender mit den Gründen für die Wahl einer bestimmten Schule zu befassen. Zum Beispiel: Wer wählt warum psychodynamische (Individualpsychologie, Psychoanalyse) oder nicht-psychodynamische Wahlpflichtfächer?
• Weitere Fragestellungen ergeben sich, wie die Studierenden den Weg zur psychotherapeutischen Profession erleben, wie sich eine entsprechende Identität ausbildet, welche der Ausbildungsschritte besonders hilfreich waren.
• Die Einschätzung jener Lehrenden, die die Studierenden während des gesamten Studiums begleiten, hinsichtlich deren inhaltlicher und emotionaler Kompetenz wird den Ergebnissen der Selbsteinschätzung der Studierenden gegenübergestellt.In diese Fragestellungen werden Studierende im Rahmen ihrer Abschlussarbeiten mit einbezogen.

Schritt 1: Pilot- Testphase 2011/12
Schritt 2: Querschnittstudie WS 2011/12 – SS 2013
Schritt 3: Longitudinalstudie/ Evaluation: Studierende der Psychotherapiewissenschaft WS 2013 – SS 2018

Vorträge und Poster
Schiller, B., Toth, E., & Moertl, K. (2015). Individual paths of becoming a psychotherapist [poster presentation]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
Gelo, O. & Moertl, K. (2015). Studying the development of psychotherapy trainees: The SPRISTAD international collaborative multisite project. [Structured discussion]. 8th European Conference on Psychotherapy Research. Society for Psychotherapy Research, Klagenfurt.
Zamfirescu. I., & Moertl, K. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung [Vortrag]. Kongress Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Gesundheit Österreich in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit, Wien.

Abschlussarbeiten
Schiller, B. (2015). Differenzielle Stile ressourcenorientierten Copings im psychotherapeutischen Ausbildungsprozess. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bakkalaureat der Psychotherapiewissenschaft, Sigmund Freud Universität, Wien
Zamfirescu, I. (2015). Zum Reifebegriff in der Psychotherapieausbildung. Eine qualitative Studie aus Expertensicht. Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science der Psychologie, Sigmund Freud Universität, Wien

Publikationen
Fiegl, J., & Sindelar, B. (2014). Zur Frage der Eignung für die Psychotherapieausbildung. SFU Forschungsbulletin: 2014:2, S 27-44.
Cyber Mobbing bei Jugendlichen
Cyber-bullying among adolescents
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.Prof. in Dr. in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.12.2013 - 01.01.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Neue Medien in der Kinder und Jugendlichenpsychotherapie
ProjektleiterIn:

Univ.Prof. in Dr. in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Christoph Bendas, BSc. 

KooperationspartnerIn:

eine Neue Mittelschule und eine höhere Lehranstalt für Tourismus in Oberösterreich

Projektlaufzeit:

01.12.2013 - 01.01.2015

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Is there a difference in the subjective perception of real-life mobbing situations occurring in daily school life and cybermobbing-situations occurring mainly in social media networks? Target group: adolescents 14-18 years old. A comparison between real-life mobbing situations and cybermobbing-situations with pupils aged 14-18 years will be surveyed. Furthermore the level of concernment will be related to self-worth.

Publication
Sindelar, B., & Bendas, C. (2015). Neue Aktionsfelder der destruktiven Aggression: Mobbing und Cybermobbing bei Jugendlichen – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), 70-87. doi: 10.15136/15.2.2.70-87

Unterscheidet sich die subjektive Wahrnehmung von realen Mobbing-Situationen, die sich im Kontext der Schule ereignen, und Cybermobbing, welches vordergründig in sozialen Netzwerken auftritt, bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren?
Erhoben wird ein Vergleich realer Mobbingsituationen mit Situationen des Cybermobbing bei SchülerInnen in der Altersgruppe zwischen 14 und 18 Jahren nach dem Ausmaß der Betroffenheit und dies in Beziehung gesetzt mit dem Selbstwertgefühl.

Publikation
Sindelar, B., & Bendas, C. (2015). Neue Aktionsfelder der destruktiven Aggression: Mobbing und Cybermobbing bei Jugendlichen – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), 70-87. doi: 10.15136/15.2.2.70-87
Corrective Experiences in Psychotherapy
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. in Kathrin Mörtl
Projektlaufzeit: 01.10.2011 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Dr. in Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Adriana Mackova; Mag. Himanshu Giri; Mag. Alla Kirsha; Mag. Nusa Tojnko 

KooperationspartnerIn:

Prof. Lynne Angus (Toronto); Prof. Mike Constantino (Boston); Dr. Martin Kuska (Prag); Prof. Andres Roussos (Buenos Aires)

Projektlaufzeit:

01.10.2011 - 31.12.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
The construct of corrective experience has a long history in psychotherapy (Alexander & French, 1946; Wallerstein, 1990). Although definitions vary among clinical theorists and across treatment orientations, all suggest a type of transformative experience or set of experiences for the psychotherapy patient. Despite a rich theoretical history, though, there is precious little empirical information on patients’ perceptions of what is therapeutically corrective, or transformative. Thus, the primary aim of this project is to investigate patients’ posttreatment accounts of corrective experiences in psychotherapy using a qualitative interview methodology.

The primary research questions include: (1) In reflecting back on the time since beginning, and ultimately completing, therapy, what do patients perceive as aspects of self, other, and/or relationships (cognitive, affective, or relational in nature) that get corrected? (2) In reflecting back on the same time frame, what do patients perceive as corrective experiences (i.e., instances in therapy, outside of therapy, or in interaction with others, including possibly the therapist) that fostered what was corrected? and (3) Are any perceptions moderated by type of therapy (as the naturalistic settings include multiple forms of treatment).

Collaborative Research
This project is a multi-site collaboration study involving three universities. Data collection and analysis has already started the University of Massachusetts (Mike Constantino, PH.D.), York University (Prof. Lynne Angus, Kathrin Moertl, PH.D.) and Columbia University (Prof. Barry Farber) in 2011. In 2013 the sites of Sigmund Freud University in Vienna and Paris joined the international multisite project (Kathrin Moertl, PH.D., Prof. Georges Elias Sarfati).

Patients and Settings Patients will be consenting adult outpatients (age 18 and over) who complete a course of naturalistically delivered psychotherapy at one of the five study sites (UMass, York University, Columbia University, SFU Vienna and Paris, Psychosocial Studies College, Prague). For the SFU sites, approximately 30 patients will be included in the present study (15 in Vienna, 15 in Paris). These patients will be treated at the outpatient clinic at SFU Vienna and Paris. These patients will be pooled with approximately 15 patients at UMass, 15 at York and 5 at Columbia to create a sample size of approximately 60 patients. This reflects a large sample for the intensive qualitative analyses that will be conducted, and it should safely allow for both saturation/stability of the emerging themes and the ability to compare findings across certain characteristics (e.g., treatment type).

Interview and Interviewers
Following their termination from treatment, patients will engage in a semi-structured interview that will assess patients’ reflections on broad and therapy specific corrective experiences. The interviews will be conducted in-person by trained graduate research assistants and will last approximately 45 min to 1 hr. Each interview will consist of the same set of open-ended questions with flexible follow-up prompts. The principal investigator at each site will train (post‐feedback) and supervise their local interviewers on the final protocol.

Data Analysis
Data will be analyzed based on audio recordings and transcripts of semi-structured post therapy interviews according to Grounded Theory Methodology (Glaser & Strauss, 1967). This method allows investigators to gain a rich understanding of patients’ first hand experiences of corrective experiences in psychotherapy – i.e., events or insights that patients believe have meaningfully changed their perspectives, feelings/cognitions, or relationships as a result of participating in treatment. Grounded Theory Methodology provides a set of systematic coding procedures (Mey & Mruck, 2007) that facilitates the development of tailor-made category system and conceptual model that are grounded in the data under investigation – e.g. patient corrective experiences – rather than applying a set of a priori established categories.

Output (in progress)
Academic theses:
Mackova, Adriana (2013): Client reports on corrective experiences in psychotherapy. A qualitative analysis (SFU Wien, Master thesis).
Giri, Himanshu (2015): Trainee Therapists‘ perceptions of Corrective Experiences in Individual Therapy. [Master thesis, SFU Vienna]
Behandlungsrelevante Diagnostik bei ADHS
Treatment-related diagnostics in ADHS
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ. Prof. in Dr. in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.01.2008 - 31.12.2011
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Klinische Forschung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
ProjektleiterIn:

Univ. Prof. in Dr. in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Team of SFU students 

KooperationspartnerIn:

Prim. Dr. Karl Ableidinger //Kinder- und jugendpsychiatrischen Abteilung des Klinikum Mostviertel-Amstetten-Mauer; Ass.Prof. Dr. Brigitte Hackenberg //Core-Unit für Psychosomatik der Universitätsklinik für Kinderheilkunde, AKH Wien;

Projektlaufzeit:

01.01.2008 - 31.12.2011

Drittmittel:

keine

Beschreibung:





The clinical-empirical study is dedicated to the the question of treatment-relevant clinical psychological diagnosis in ADHD. The study was performed in cooperation with the psychotherapeutic outpatient clinic for children and adolescents at the Sigmund Freud University Vienna, the child and adolescent psychiatric Department of the Hospital Mostviertel Amstetten-Mauer, the Core Unit for Psychosomatic Medicine of the university clinic for Pediatrics in Vienna, supported by the university clinic for psychiatry of children and adolescents as part of a research ambulance. ADHD diagnosed children were examined with a complex clinical psychological diagnosis programme, whereas the with the pure test time of seven hours was split over several dates. The data obtained were analyzed using cluster analysis.
Three clusters could be differentiated according to criteria relevant to the therapeutic implications.

Sindelar, B., & Ableidinger, K. (2011). Behandlungsrelevante Diagnostik von AHDS. Ergebnisse einer klinisch-empirischen Studie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, 4, S. 22-27.

--------
Die klinisch-empirische Studie, die in Kooperation der psychotherapeutischen Ambulanz für Kinder und Jugendliche der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien, der kinder- und jugendpsychiatrischen Abteilung des Klinikum Mostviertel-Amstetten-Mauer, der Core-Unit für Psychosomatik der Universitätsklinik für Kinderheilkunde in Wien mit Unterstützung der Universitätsklinik für Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters im Rahmen einer Forschungsambulanz durchgeführt wurde, widmet sich der Fragestellung nach behandlungsrelevanter klinisch-psychologischer Diagnostik bei ADHS. Dabei wurden ADHS-diagnostizierte Kinder mit einem aufwändigen klinisch-psychologischen Diagnoseprogramm mit einer reinen Testzeit von insgesamt sieben Stunden, aufgeteilt auf mehrere Termine untersucht, die gewonnenen Daten mittels Clusteranalyse statistisch ausgewertet. Es ließen sich drei Cluster nach Kriterien, die für die therapeutischen Implikationen relevant sind, differenzieren.

Sindelar, B., & Ableidinger, K. (2011). Behandlungsrelevante Diagnostik von AHDS. Ergebnisse einer klinisch-empirischen Studie. Zeitschrift für Pädiatrie und Pädologie, 4, S. 22-27.
„Enorm in Form“ - Impact of an interdisciplinary treatment of childhood obesity on inflammatory and immunological processes
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. in Stefana Holocher-Ertl
Projektlaufzeit: 05.07.2013 - 05.07.2020
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Klinische Forschung in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
ProjektleiterIn:

Dr. in Stefana Holocher-Ertl (stefana.holocher-ertl@univie.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Prim. Priv.-Doz. Dr. Matthias Mayerhofer, MBA /Zentrallabor, Hanusch Krankenhaus und Laborverbund der WGKK; Univ.-Doz.in Dr.in Claudia Wojnarowski //Gesundheitszentrum Wien-Nord der WGKK;Dr. Stefana Holocher-Ertl //Sigmund Freud PrivatUniversität Wien; Dr. Gregor Hörmann, Univ.-Prof. Dr. Harald Esterbauer, Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Martin Bilban //Core Facility Genomics, Medizinische Universität Wien;

Projektlaufzeit:

05.07.2013 - 05.07.2020

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
The inflammation of adipose tissue is the key mechanism for the development of sequelae, such as insulin resistance, diabetes mellitus type 2 and cardiovascular diseases. In adulthood, lifestyle modification and weight reduction may stop chronic subclinical inflammation processes and as such the risk of sequelae reduced. However, comprehensive data regarding the influence on inflammatory and immunological processes by early treatment of children and adolescent overweight and obesity and adolescents are not yet available.
With the initiative “Enorm in Form” the Vienna Health Insurance has launched a new interdisciplinary outpatient therapy programme for obese children at the age of 10 to 14. This initiative shall help very obese children and adolescents on a long term to lose weight. Over a period of 6 months a comprehensive medical, psychological, psychotherapeutic, dietetic and scientific sports support is provided by an interdisciplinary team. Standardized initial and final examinations of may assess therapeutic success for each participating child/adolescent.Along with the research project, the impact on chronic inflammatory processes of this interdisciplinary outpatient therapy shall be examined. The research hypothesis is that besides a weight reduction also a decrease in chronic subclinical inflammation may be achieved for children by a successful intervention. In addition to established clinical chemical inflammation parameters new inflammatory and immunological markers will be examined. By using multiplex cytokine assay, extensive immunopheno-typing and expression analysis of isolated immune cells, the effect of therapy on immunological and inflammatory processes shall be comprehensively assessed;gender difference are given special consideration in this process. The results of the study will contribute to a better understanding of pathogenic processes in the context of juvenile obesity and thus help to improve future approaches to the treatment and tertiary prevention for overweight children.

------
Übergewicht und Adipositas im Kindesalter stellen weltweit ein zunehmendes gesundheitspolitisches und gesundheitsökonomisches Problem dar. Nach Daten des Österreichischen Ernährungsberichtes sind allein in Wien 10.000 Kinder und Jugendliche betroffen. Für die betroffenen Kinder und Jugendlichen sind Übergewicht und Adipositas mit körperlichen, psychischen und sozialen Einschränkungen verbunden, die zu verkürzter Lebenszeit, gesundheitlichen Belastungen und einer Verminderung der Lebensqualität führen. Darüber stellt Adipositas den wesentlichen Risikofaktor für die Entstehung von Diabetes mellitus und kardiovaskulären Erkrankungen im späteren Leben dar. Der Kampf gegen Übergewicht und Adipositas im Kindesalter und die Verhinderung von Folgeerkrankungen hat somit eine zentrale Rolle in der Gesundheitsvorsorge.Die Fettgewebsentzündung im Rahmen der Adipositas ist der entscheidende Mechanismus in der Entstehung von Folgeerkrankungen wie Insulinresistenz, Diabetes mellitus Typ 2 und kardiovaskulären Erkrankungen. Im Erwachsenenalter kann durch Lebensstilmodifikation und Gewichtsreduktion der chronische subklinische Entzündungsprozess aufgehalten und in Folge das Risiko für Folgeerkrankungen gesenkt werden. Umfassende Daten zur Beeinflussbarkeit inflammatorischer und immunologischer Prozesse durch frühzeitige Therapie von Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter sind jedoch bislang nicht vorhanden.Mit der Initiative „Enorm in Form“ hat die Wiener Gebietskrankenkasse ein neues interdisziplinäres ambulantes Therapieangebot für adipöse Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren gestartet. Damit soll stark übergewichtigen Kindern und Jugendlichen geholfen werden, auf lange Sicht Gewicht zu verlieren. Über einen Zeitraum von 6 Monaten erfolgt eine umfassende medizinische, psychologische, psychotherapeutische, diätologische und sportwissenschaftliche Betreuung durch ein interdisziplinäres Team. Durch standardisierte Eingangs- und Abschlussuntersuchungen kann der Therapieerfolg für jedes teilnehmende Kind beurteilt werden.Im Rahmen des Forschungsprojektes soll der Effekt dieser interdisziplinären ambulanten Therapie auf chronische Entzündungsprozesse untersucht werden. Die Forschungshypothese ist, dass durch eine erfolgreiche Intervention bei Kindern neben einer Gewichtsreduktion auch ein Rückgang der chronischen subklinischen Entzündung erreicht werden kann. Dazu werden neben etablierten laborchemischen Entzündungsparametern neue inflammatorische und immunologische Marker untersucht. Mittels Multiplex-Zytokin-Assay, extensiver Immunphänotypisierung und Expressionsanalysen von isolierten Immunzellen soll der Effekt der Therapie auf immunologische und inflammatorische Prozesse umfassend beurteilt werden; dabei werden geschlechtsspezifische Unterschied besonders berücksichtigt. Die Ergebnisse der Untersuchung werden zum besseren Verständnis pathogenetischer Prozesse im Rahmen von juveniler Adipositas beitragen und somit helfen, künftige Ansätze zur Therapie und Tertiärprävention übergewichtiger Kinder zu verbessern.
Lükkekinder. Die soziale Welt der “Lückekinder”- Analyse einer vergessenen Gruppe
“Lükkekinder”. The social world of “Lükkekinder”- Analysis of a forgotten group
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Kathrin Mörtl
Projektlaufzeit: 01.09.2014 - 31.03.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Entwicklungsforschung und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Projektteam:

Univ.-Ass. Mag. Markus Wrbouschek (markus.wrbouschek@sfu.ac.at); Katharina Steinicke, MA 

KooperationspartnerIn:

Univ.-Prof. Dr. Ute Ziegenhain; Univ.-Prof. Dr. Jörg Fegert; Dipl.-Psych. Julia Weber; Dipl.-Psych. Franziska Köhler; Manuela Gulde (alle von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm)

Projektlaufzeit:

01.09.2014 - 31.03.2016

Drittmittel:

Die Studie wird gefördert von der Ravensburger Verlag Stiftung in Deutschland.

Beschreibung:
Initially, the term was created in the early 80s in open youth work related to missing leisure activities for kids who are just “not quite teenagers and (…) not quite children anymore” (Friedrich, 1984, p.12). So far, the situation of “Lükkekinder’’ was surprisingly discussed marginally in a systematic manner.Efforts on research efforts are rare, so that in particular at national level hardly any empirically sound statements about the developmental and socio-cultural specifics of this age group can be made. However, these young children need enhanced social support in the transition period to adolescence with respect to the development of a positive identity.

The social reality of “Lükkekinder” should be investigated within their different fields of life (family, friendships at school, in the leisure context or on the Internet) and from different perspectives (children, parents, decision makers and professional practitioners in youth welfare and education). To implement this plan a two-phase procedure is envisaged.

In the first phase, an exploratory, hypothesis-generating qualitative investigation is carried out on the basis of individual interviews with children (individual interviews). In the second phase, there is an in-depth discussion of (in the first phase worked out) resources and issues in focus groups comprising children, parents and representatives of local politics.

Problems as well as getting along with development typical challenges are identified and initial proposals for improved social, educational and recreational educational support and promotion of ‘’Lükkekinder” are made. Subsequent to this exploratory study a wide-scale epidemiological quantitative study should be performed to confirm the results.The analysis of the qualitative data, carried out at the SFU is performed in cooperation with the university clinic for child- and adolescent psychiatry and psychotherapy in Ulm.

Ravensburger Publisher Foundation in Germany funded this study.

External Link
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/kinder-und-jugendpsychiatriepsychotherapie/home/forschung/forschungsprojekte/soziale-welt-der-luecke-kinder.html




Der Begriff „Lückekinder“ beschreibt Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren, im Übergang zwischen Kindheit und Jugend. Ursprünglich wurde der Begriff Anfang der 80er Jahre in der offenen Jugendarbeit im Zusammenhang mit fehlenden Freizeitangeboten für Kinder geprägt, die eben „noch nicht ganz Jugendliche und (…) nicht mehr ganz Kinder“ sind (Friedrich, 1984, S.12). Bisher wurde die Lebenssituation von Lückekindern erstaunlich wenig systematisch diskutiert. Forschungsbemühungen sind rar, so dass sich gerade auf nationaler Ebene kaum empirisch abgesicherte Aussagen zu den entwicklungspsychologischen und soziokulturellen Spezifika dieser Altersgruppe treffen lassen. Es sind aber diese jungen Kinder, die in der Phase des Übergangs zum Jugendalter und bei der Entwicklung einer positiven Identität verstärkte und gesellschaftliche Unterstützung benötigen.Untersucht werden soll die soziale Lebenswirklichkeit von Lückekindern in ihren unterschiedlichen Lebensfeldern (Familie, Freundschaftsbeziehungen im schulischen, im Freizeitkontext oder im Internet) und aus unterschiedlichen Perspektiven (Kinder, Eltern, Entscheidungsträger und professionelle Praktiker in der Jugendhilfe und im Bildungsbereich). Zur Umsetzung des Vorhabens ist ein zweiphasiges Vorgehen geplant.

In der ersten Phase erfolgt eine exploratorische, hypothesengenerierende qualitative Untersuchung auf der Basis von Einzelinterviews mit Kindern (Einzelinterviews).

In der zweiten Phase kommt es zu einer vertiefenden Diskussion der (in der ersten Phase herausgearbeiteten) Ressourcen und Probleme in Fokusgruppen aus Kindern, Eltern und Vertretern der Kommunalpolitik.Probleme ebenso wie Zurechtkommen mit entwicklungstypischen Herausforderungen werden herausgearbeitet und erste Vorschläge für eine verbesserte soziale, bildungsbezogene und freizeitpädagogische Unterstützung und Förderung von Lückekindern entwickelt. Im Anschluss an diese explorative Studie soll durch eine breiter angelegte epidemiologische quantitative Studie eine Absicherung der Studienergebnisse erfolgen.Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Psychotherapie in Ulm durchgeführt.

Die Studie wird gefördert von der Ravensburger Verlag Stiftung in Deutschland.

Externer Link
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/kinder-und-jugendpsychiatriepsychotherapie/home/forschung/forschungsprojekte/soziale-welt-der-luecke-kinder.html
Schulbegleiter-Entwicklung eines interdisziplinären Curriculums als Beitrag zur Inklusion
School companion development of an interdisciplinary curriculum, contributing to the inclusion
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. in Kathrin Mörtl
Projektlaufzeit: 01.10.2013 - 31.03.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Pädagogik und Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn:

Dr. in Kathrin Mörtl 

Projektteam:

Katharina Steinicke, MA; Mag. Markus Wrbouschek; Tsering Yangzom, BA. pth. 

KooperationspartnerIn:

Univ.-Prof. Dr. Ute Ziegenhain; Univ.-Prof. Dr. Jörg Fegert; Dipl-Psych. Henriette Schneider-Hassloff; Dipl-Psych. Tanja Besier; Dipl-Psych. Annabel Zwönitzer; Dipl-Psych. Ruth Himmler; alle von Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm

Projektlaufzeit:

01.10.2013 - 31.03.2015

Drittmittel:

Baden-Württemberg Stiftung, Deutschland

Beschreibung:
At least since the federal government has signed the Convention on the Rights of Persons with Disabilities (UN Disability Convention) on 26 March 2009, the concrete and comprehensive development of this requirement has been increasingly addressed in childrens’ and adolescents’ every day life.Technically and in particular under a developmental perspective, the need for an inclusive approach for the healthy growing up of children and adolescents is unquestioned. The task of school accompaniment is not a compulsory exercise and so far no description or conceptualization respectively is available on the professional background and qualification of school companions.The envisaged project is planned for three years and provides a two-step procedure. In a first step, the curriculum is developed and tested with professionals under the supervision of the project team at the university clinic of Ulm. Along with this step an evaluation is envisaged capturing both the satisfaction of professionals and objective knowledge increase as well as the impact on the practical activity. In a second step, the curriculum will be stabilized in a possibly modified form under a multiplier model. This model includes training of multipliers and the publication of the curriculum in the form of a handbook. The Vienna team takes on the qualitative analysis of interviews with school companions, parents, teachers, administrative representatives and employees from assigning entities. The qualitative analysis serves as basis for the preparation of the handbook. The analysis of qualitative data performed at the SFU is carried out in cooperation with the Department of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy in Ulm. The study is funded by the Baden-Württemberg foundation in Germany.

Thesis:
Tsering Yangzom: Experiences of school assistants for children with special needs in Germany. (Bachelor Thesis, SFU Wien)

------
Spätestens seit die Bundesregierung das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenkonvention) am 26.3.2009 unterzeichnet hat, wurde die konkrete und umfassende Ausgestaltung dieser Forderung im alltäglichen Leben von Kindern und Jugendlichen zunehmend aktuell aufgegriffen. Fachlich und insbesondere unter einer entwicklungspsychologischen Perspektive steht die Notwendigkeit eines inklusiven Ansatzes für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen außer Frage.Die Aufgabe der Schulbegleitung ist keine Pflichtaufgabe und es existiert bisher keine Beschreibung bzw. Konzeptualisierung dessen, was der berufliche Hintergrund und die Qualifizierung von Schulbegleitern sind.Das geplante Vorhaben ist auf drei Jahre angelegt und sieht ein zweischrittiges Vorgehen vor. In einem ersten Schritt wird das Curriculum entwickelt und unter Leitung des Projektteams am Universitätsklinikums Ulm mit Fachkräften erprobt. Vorgesehen ist in diesem Schritt zudem eine Evaluation, die sowohl die Zufriedenheit der Fachkräfte als auch objektive Wissenszuwächse sowie den Einfluss auf die praktische Tätigkeit erfasst. In einem zweiten Schritt wird das Curriculum in ggf. dann modifizierter Form im Rahmen eines Multiplikatorenmodells verstetigt. Zu diesem Modell gehören die Fortbildung von Multiplikatoren und die Veröffentlichung des Curriculums in Form eines Handbuchs. Die Wiener Arbeitsgruppe übernimmt die qualitative Analyse von Interviews mit Schulbegleitern, Eltern, Lehrern, Administrativen Beauftragten und Angestellte der zuweisenden Träger. Die qualitatitve Analyse dient als Grundlage zur Erarbeitung des Handbuchs. Die an der SFU ausgeführte Analyse der qualitativen Daten wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und Psychotherapie in Ulm durchgeführt. Die Studie wird gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung in Deutschland.

Abschlussarbeit:
Tsering Yangzom: Experiences of school assistants for children with special needs in Germany. (Bachelor Thesis, SFU Wien)