Einfache Stichwortsuche: Stichwort/Text
Erweiterte Stichwortsuche: 1. Stichwort1/Text1 AND Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss beide Stichwörter/Texte enthalten! 1 und 2!) 2. Stichwort1/Text1 OR Stichwort2/Text2 (= Suchergebnis muss entweder 1 oder 2 enthalten)

Zurücksetzen
Hilfreiche und hinderliche Faktoren in der Psychotherapie in einer neuen Ambulanz
Helpful and obstructive factors in psychotherapy at a new clinic
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr. Kathrin Mörtl; Ass.-Prof. MMag. Dr. Martin Jandl
Projektlaufzeit: 01.01.2011 - 30.09.2014
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Dr. Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at); Ass.-Prof. MMag. Dr. Martin Jandl (martin.jandl@sfu.ac.at

Projektteam:

Nicole Aknin (info@sfu-paris.fr

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2011 - 30.09.2014

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Based on a grounded-theory analysis, interviews with all persons involved in a newly opened psychotherapy outpatient clinic (SFU Paris) are conducted (patients, therapists, students, management). On the one hand, the aim of the study is to analyze the setting and to develop ideas for improving it. On the other hand, especially from interviews with patients, an evaluation perspective is brought into the project: what do patients experience as particularly helpful in therapy, what works, and what is considered an obstacle? In addition, research assistants at the Paris site are trained in qualitative methods (implementation and evaluation).

In einer Grounded Theory Analyse sollen Interviews mit allen beteiligten Personen einer neu eröff-neten Psychotherapie Ambulanz (SFU Paris) geführt werden (Patienten, Therapeuten, Studieren-de, Leiter). Das Ziel der Studie ist es einerseits dieses Model zu untersuchen und Verbesserungs-vorschläge für das Setting zu erarbeiten. Andererseits, gerade aus den Interviews mit Patienten, wird eine Evaluationsperspektive in das Projekt miteingebracht: Was erleben Patienten besonders hilfreich in der Therapie, was führt zu Erfolg, und was erleben Sie als hinderlich. Forschungsassis-tenten erhalten ein Training in qualitativen Methoden (Erhebung und Auswertung) am Standort Paris.
Was hilft im Nahen Osten? Entwicklung nachhaltiger Peer-Support-Strukturen, damit zusammenhängende Selbstverständnisse und Hilfetheorien im Bereich MHPSS in der Region Syrien
What kind of support does the Middle East need? Developing sustainable peer support structures and related self-understanding and support theories in the field of MHPSS in the Syrian region
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. Dr. David Becker
Projektlaufzeit: 01.01.2016 - 31.12.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Migration
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Langer, International Psychoanalytic University, Berlin; Kühner, Deutsches Jugendinstitut München

Projektlaufzeit:

01.01.2016 - 31.12.2018

Drittmittel:

Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ

Beschreibung:
Supporting research project in the frame of the regional project "Psychosocial Support for Syrian / Iraqi Refugees and Internally Displaced Persons" by GIZ (German provider of international cooperation services for sustainable development and international education work); the research project is currently under negotiation with GIZ.
Begleitforschungsprojekt im Regionalvorhaben „Psychosoziale Unterstützung von syrischen/irakischen Flüchtlingen und  Binnenvertriebenen“ der GIZ, Forschungsprojekt wird gegenwärtig mit der GIZ verhandelt.
Studie der Sozialen Repräsentationen des Gehorsams und Ungehorsams junger Erwachsener
Study on social representations of obedience and disobedience with young adults
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Amrei C. Zopf-Jörchel; Univ.-Prof. Dr. Omar C. Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2013 - 31.12.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Migration
ProjektleiterIn:

Dr. Amrei C. Zopf-Jörchel; Univ.-Prof. Dr. Omar C. Gelo 

Projektteam:

Simone Curly, MSc.; Dominik Stefan Mihalits, BSc.; Michael Mitterwallner, BSc. 

KooperationspartnerIn:

Allgemeine Projektleitung: Dr.in Maura Pozzi & Prof. Francesco Fattori (Department Psychologie, Katholische Universität Mailand, Italien); Kooperationspartner: University of East London, GB, East Carolina University, USA

Projektlaufzeit:

01.01.2013 - 31.12.2015

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
This study researches the relationships between individuals and authorities. To this end, the study uses the theoretical concept of social representations (Moscovici, 1961) for examining concrete levels of everyday meanings and structures of obedience and disobedience. The aim is to carry out a qualitative transnational survey of the social representations of obedience and disobedience with young adults and to compare both the structure and content of these terms within and between countries. Thus the main characteristics of today's understanding of obedience and disobedience are analyzed and a better understanding of the relationships between individuals and authorities should be achieved. Participating countries are Italy - with project leads Maura Pozzi and Francesco Fattori (Catholic University Milan), UK (University of East London), and the US (East Carolina University).
Die Studie der Sozialen Repräsentationen des Gehorsams und Ungehorsams junger Erwachsener gilt dem Interesse der Beziehungsgestaltung zwischen individuellen Personen und Autoritäten. Hierzu setzt die Studie mittels des theoretischen Konzeptes der Sozialen Repräsentationen (Moscovici, 1961) bei der konkreten Ebene der alltäglichen Bedeutungsgehalte und Sinnstrukturen von Gehorsam und Ungehorsam an. Ziel der Studie ist eine qualitative länderübergreifende Erhebung und Untersuchung der Sozialen Repräsentationen von Gehorsam und Ungehorsam junger Erwachsener, um sowohl die Struktur als auch den Inhalt dieser Begrifflichkeiten innerhalb von und zwischen Ländern zu vergleichen. Hierdurch sollen die Hauptmerkmale des heutigen Verständnisses von Gehorsam und Ungehorsam als auch in weiteren Schritten ein besseres Verständnis der Beziehungen zwischen Personen und Autoritäten erlangt werden. Beteiligte Länder sind derzeit Italien mit der Projektleitung von Dr.in Maura Pozzi und Prof. Francesco Fattori (Katholische Universität, Mailand), Großbritannien (University of East London) und die USA (East Carolina University).
Erinnerungen an Gustav Ichheiser
Memories of Gustav Ichheiser
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Amrei Zopf-Jörchel
Projektlaufzeit: 01.09.2015 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Dr. Amrei Zopf-Jörchel 

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2015 - 31.12.2016

Drittmittel:

Zukunftsfonds der Republik Österreich, P15-2222

Beschreibung:
On the life and work of a displaced social scientist (publication in English by publishing house Springer)
Leben und Werk eines vertriebenen Sozialwissenschaftlers (Publikation in englischer Sprache im Verlag Springer)
Zur Konstruktion ‚der muslimischen Frau‘ im Spannungsfeld von Freiheit und Zwang
On the construction of 'Muslim women' between freedom and coercion
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Dr. Katharina Hametner
Projektlaufzeit: 01.03.2016 - 28.02.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Migration
ProjektleiterIn:

Dr. Katharina Hametner 

Projektteam:

Mag. Saša Durić; Gabriela Kielhorn; Lena Landertinger, BSc, BA; Anna-Maria Mayer; Isabel Prado Jacob, BA; Natalie Rodax, BSc; Mag Katharina Steinicke 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.03.2016 - 28.02.2017

Drittmittel:

MA 7 – Wissenschafts- und Forschungsförderung der Stadt Wien & Zukunftsfond der Republik Österreich

Beschreibung:
This project researches the image of Muslim women constructed in the Austrian discourse and its impact on the everyday life of Muslim women living in Vienna. On the one hand, articles published in high-circulation Austrian women's magazines (Woman, Die Wienerin) from 2010 to today are examined, based on a critical discourse analysis. On the other hand, narrative interviews with Muslim women living in Vienna are conducted and evaluated, using a documentary method. By combining these two methods, the links between discursive structures and everyday practical experience should be analyzed. Based on high-circulation articles published in Austrian women's magazines from 2010 to today and narrative interviews with Muslim women living in Vienna, the image of Muslim women constructed in the Austrian discourse and its impact on the everyday life of Muslim women living in Vienna are examined.
Das Forschungsprojekt untersucht, welches Bild von Musliminnen im österreichischen Diskurs konstruiert wird und welche Rolle dieses Bild für den Lebensalltag von in Wien lebenden Musliminnen hat. Dafür werden einerseits Zeitschriftenartikel auflagenstarker österreichischer Frauenzeitschriften (Woman, Die Wienerin) aus dem Zeitraum 2010 bis dato anhand einer kritischen Diskursanalyse untersucht. Andererseits werden narrative Interviews mit in Wien lebenden Muslimininnen geführt und mittels dokumentarischer Methode ausgewertet. Im Zusammenspiel dieser beiden Analysen soll die Verknüpfung diskursiver Strukturen mit alltagspraktischer Erfahrung beleuchtet werden.

Anhand von Zeitschriftenartikel auflagenstarker österreichischer Frauenzeitschriften aus dem Zeitraum 2010 bis dato einerseits und  narrativer Interviews mit in Wien lebenden Muslimininnen wird untersucht, welches Bild von Musliminnen im österreichischen Diskurs konstruiert wird und welche Rolle dieses Bild für den Lebensalltag von in Wien lebenden Musliminnen hat.
Edelweiß
Edelweiss
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichmayr
Projektlaufzeit: 01.03.2012 - 01.02.2013
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychotherapie und Gesellschaft
Themenbereich:
  • Arbeit und psychische Gesundheit
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichmayr (johannes.reichmayr@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Monika Lengauer; Univ.-Ass. Zuzana Kovacovsky, MSc. 

KooperationspartnerIn:

Verein der Freunde des Nationalparks Hohe Tauern; Nationalparkverwaltung Tirol, die Caritas der Erzdiözese Wien, das Land Tirol

Projektlaufzeit:

01.03.2012 - 01.02.2013

Drittmittel:

Jacobs Foundation Schweiz

Beschreibung:
Transdisciplinary cooperation with several partners (Tyrol National Park Administration, Caritas - Archdiocese Vienna, Province of Tyrol). The SFU implemented the accompanying evaluation. The project’s aim was to support 20 unaccompanied underage male refugees regarding their professional integration in Austria. It also aimed at promoting key social skills and cultural learning through natural education services and creating intercultural exchange directly at the Hohe Tauern National Park.
ransdisziplinäre Kooperation mit mehreren Partnern (Nationalparkverwaltung Tirol, die Caritas der Erzdiözese Wien, das Land Tirol ). Die SFU wurde mitder Begleitevaluation betraut.Ziel des Projektes war es, 20 unbegleitete jugendliche männliche Flüchtlinge mittels eines Bündels von Maßnahmen bei ihrer beruflichen Integration in Österreich zu unterstützen. Weitere Schwerpunkte: der Förderung sozialer Schlüsselkompetenzen und kulturellen Lernens durch Naturvermittlungsangebote sowie Schaffung interkultureller Austauschmöglichkeiten direkt im Nationalpark Hohe Tauern.
PolitCIGs: Die Kulturen der Zigarette und die Kulturen des Politischen (Jena – Hamburg – Wien)
PolitCIGs: Cigarette cultures and political cultures (Jena - Hamburg - Vienna)
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka
Projektlaufzeit: 01.10.2013 - 01.09.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries (rainer.gries@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Gerhard Benetka (gerhard.benetka@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Martin Fössleitner; MMag. Dr. Stefan Hampl (stefan.hampl@sfu.ac.at); Dr. Anna Schor-Tschudnowskaja (anna.schor-tschudnowskaja@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU); Hamburger Museum der Arbeit

Projektlaufzeit:

01.10.2013 - 01.09.2016

Drittmittel:

Das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diesen interdisziplinären Verbund innerhalb des Programmes „Die Sprache der Objekte: Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“ seit Oktober 2013 für drei Jahre.

Beschreibung:
The cigarette is one of the most prominent and complex products of the last century. Its characteristics - i.e. taste, smell, and appearance -, its symbolism and ways of consumption have always had a social-psychological and political dimension. The cigarette can thus be understood as a material seismograph for social and political developments. This is the main proposition of the "PolitCIGs" research network which brings together scholars from different disciplines, including historians based at Friedrich-Schiller-University Jena (FSU), experts in museology from the “Museum der Arbeit” in Hamburg, and psychologists based at Sigmund Freud University (SFU) in Vienna-Berlin-Paris. Using the cigarette as an example, "PolitCIGs" carries out pioneering research on the connections between cigarette/smoking cultures and political cultures in Germany and Austria during the 20th and 21st century. The scholars examine the degree to which political cultures were/are supported or challenged - directly or indirectly - when individuals, social groups, milieus, generations or whole societies communicate(d) about and through cigarettes. What kind of "politics" were/are hidden behind the innocent appearing white paper-clad cigarette? Which obvious or hidden political implications can be found in tobacco blends, packages, advertisements and in smoking cigarettes?
Die Zigarette zählt zu den prominentesten Produkten des vergangenen Jahrhunderts. Sie ist ein besonders sensibler Seismograph gesellschaftlicher und politischer Entwicklungen. Ihre Anmutungen, ihr Geschmack und Geruch, ihre Haptik und Symbolik, aber auch ihr Gebrauch und ihr Genuss, hatten und haben eminent sozialpsychologische und politische Dimensionen. So die grundlegende These des interdisziplinären Forschungsverbundes „PolitCIGs“, der sich aus Historikerinnen und Historikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), Museumswissenschaftlern des Hamburger Museums der Arbeit sowie Psychologinnen und Psychologen der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien-Berlin-Paris (SFU) zusammensetzt. Am Beispiel der Zigarette untersucht „PolitCIGs“ erstmals, wie die Kulturen des Rauchens mit den politischen Kulturen in Deutschland und Österreich des 20. und 21. Jahrhunderts zusammenhängen: Inwieweit werden politische Kulturen direkt oder indirekt gestützt oder hinterfragt, wenn Individuen, soziale Gruppen, Milieus, Generationen oder ganze Gesellschaften über und durch Zigaretten kommunizieren? Welche Art von „Politik“ verbirgt sich hinter dem schönen (unpolitischen) Schein der Zigarette? Welche offenen und versteckten politischen Bezüge entdecken wir in den Tabakmischungen, in den Verpackungen, in der Werbung und im Zigarettenkonsum?
1:0 für Rafah. Chancen und Herausforderungen psychosozialer Hilfen in Palästina
1:0 for Rafah. Opportunities and challenges in psychosocial care in Palestine
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. Dr. David Becker
Projektlaufzeit: 01.01.2016 - 31.12.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Migration
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Projektteam:

Team Studierende 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2016 - 31.12.2018

Drittmittel:

gefördert aus Mitteln des Auswärtigen Amtes der BRD

Beschreibung:
The book summarizes the experiences of a six-year project in Palestine and explores possibilities to create low-threshold access to psychosocial care for children through specific sports programs, as well as the potential for developing sustainable supervision and coaching services.
Das Buch fasst die Erfahrungen ein sechsjährigen Projektes in Palästina zusammen und untersucht  sowohl die Möglichkeiten durch gezielte Sportangebote niedrigschwellige Zugänge zu psychosozialer Versorgung für Kinder zu schaffen, als auch die Potentiale der Entwicklung nachhaltiger Supervisions- und Coaching-Angebote.

Publikation: Becker, D. (2016). 1:0 für Rafah – Chancen und Herausforderungen psychosozialer Arbeit in Palästina. Gießen: Psychosozial Verlag
Generation In-between. Besatzungskinder und Besatzungsenkel in Österreich und Deutschland
Generation in-between. Children and grandchildren of the occupation in Austria and Germany.
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries
Projektlaufzeit: 01.09.2016 - 01.02.2019
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries (rainer.gries@sfu.ac.at

Projektteam:

Univ.-Ass. Felicitas Auersperg, MSc. (felicitas.auersperg@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Institut für Geschichte, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, BRD

Projektlaufzeit:

01.09.2016 - 01.02.2019

Drittmittel:

Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank

Beschreibung:
This project is carried out in cooperation with the Modern History Department at the Institute of History, Otto-von-Guericke-University Magdeburg (Prof. Dr. Silke Satyukov). We research individual, development and social-psychology processes and examine the social and political dimensions of the history of occupation children.
In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für die Geschichte der Neuzeit am Institut für Geschichte der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Prof. Dr. Silke Satjukow) verknüpfen wir die Erforschung der individual-, entwicklungs- und sozialpsychologischen Prozesse mit der Aufklärung der gesellschaftlichen und politischen Dimensionen der Geschichte der Besatzungskinder.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Deutschland und in Österreich mindestens 450.000 Kinder von alliierten Soldaten und einheimischen Frauen geboren. Diese Besatzungskinder wurden von ihrem gesellschaftlichen Umfeld stigmatisiert und diskriminiert. Ihre Großeltern und ihre Mütter bürdeten ihnen zudem alle familiäre und soziale Schuld auf, sie sollten stellvertretend Sühne leisten.Die Besatzungskinder vermochten diese Bürde nicht zu tragen. Sie gaben die Last bewusst und unbewusst an ihre Kinder weiter, an die Besatzungsenkel, die sich heute auf den gesellschaftlichen Kommandohöhen befinden. 70 Jahre nach Kriegsende steht diese vierte Generation nunmehr vor der gleichwohl späten wie fundamentalen Aufgabe, die Folgen des Krieges und der Besatzung zu bewältigen: Wie ist es um die Europeanness der Enkel bestellt? Werden sie endlich den Krieg in den Seelen beenden können? Oder werden sie womöglich sogar die einstigen Demarkationslinien wieder in ihren Herzen und Köpfen aufrichten?
Child Group Therapy
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke (volker.tschuschke@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Wicher (Universität Graz), Biegler-Vitek (Universität Wien)

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Development of a design and rater training to capture interactive group processes in child and adolescent group therapies; process-outcome study
Entwicklung eines Designs und Rater-Training zur Erfassung interaktiver Gruppenprozesse in Kinder- und Jugendlichen-Gruppentherapien; Prozess-Outcome-Studie
Neoadjuvant Chemotherapy with Patients Suffering from Primary Breast Cancer
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke
Projektlaufzeit: 01.01.2010 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Störungsspezifische Forschung
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke (volker.tschuschke@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Schwickerath (Olpe, BRD)

Projektlaufzeit:

01.01.2010 - 31.12.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
53 newly diagnosed patients (primary breast cancer, non-metastasized) are examined prospectively.
53 Patientinnen mit einer Neudiagnose (primäres Mamma-Ca, nicht metastasiert) werden prospektiv untersucht.
Integration revisited. Über Verschränkungen von (hegemonialen) Integrationsdiskursen und Alltagspraxen.
Integration revisited
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ. Ass. Dr.in Katharina Hametner
Projektlaufzeit: 01.09.2013 - 01.09.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Migration
ProjektleiterIn:

Univ. Ass. Dr.in Katharina Hametner 

Projektteam:

Mag.a Sasa Duric; Mag.a Katharina Hametner; Mag.a Daniela Pertl 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2013 - 01.09.2016

Drittmittel:

keine angegeben

Beschreibung:
Integration debates have been part of public discourse for years in Europe. Increasingly, ‘multiculturalism’ is an issue of failure and advocate cultural integration of ‘migrants’ understood as assimilation (Alexander, 2013; Kaya, 2012; Hess & Moser, 2009). This discourse carries dichotomizing and judgmental attribution beyond the level of the content, in the manner people talk about ‘migrants’. Affiliations (national) are established by means of contrasting apparently irreconcilable contradictions – ‘we’ vs. ‘The other’, ‘western-modern values’ vs. ‘Pre-modern-traditional values’. A desirable ideal of the own is constructed by delimitation of the apparently ‘other’ (Said, 1978; Hall, 2000).

An exclusion mechanism is always inherent in that act of definition, excluding those who do not correspond to this ideal. This process of ‘Otherings’ (Spivak, 1985) takes not only place on a linguistic-symbolic level, but also implies a substantive structural precipitation. The introduction of integration courses and citizenship tests, as taken place in Europe in the past (Kostakopoulou, 2010) may be seen as such materialization. Comparable developments may be traced also for Austria (Bauböck & Perchinig, 2006; Plutzar, 2010). At the same time this linguistic-symbolic and substantive structural orders also impact the daily practice of involved subjects. Not only suggest discursive orders certain subject positions but also make positioning, negotiation processes and ways of dealing within these parameters necessary in practice.

The research interest related to this project now focuses on the example in Austria by introducing and practicing measures for integrations based on this very entanglement of discursive level and collective or individual everyday practice. The focus is the analysis of integration courses and citizenship tests, the political and media negotiation, and the enrolment in the daily practice of the ones to integrate and the dominant society.

Research questions are: How are (national) affiliations and exclusions discursively constructed?
How enrol these discourses into the everyday practice of the subjects?
Which subject positions are available for members of the majority and minority respectively within this framework and how are they negotiated?

To follow-up on these research questions, discourse and subject levels are seen as entangled. This way they establish (hegemonic) integration discourses and subject positions (eg, we ‘vs. the other’), individuals identify themselves with these attributions in different ways, reject them, or influence the discourses (insofar as they have an opportunity). By means of a triangulation of methods of discourse analysis (Hunter, 2004; Keller, 2007) and the documentary analysis (Bohnsack, 2008; Przyborski, 2004) of group discussions (Bohnsack, 2008) and narrative interviews (Sagittarius, 1983) the dialectical mechanisms at the interfaces of these levels shall be recognized and explored. On the one hand, relevant materials for the response to the question are evaluated in a discourse analytical manners (eg course materials of modules that need to be completed as part of the integration agreement, learning material for the Austrian citizenship test, the values fibula of the Austrian Integration State Secretariat, integration indicators, articles in the print media, which were published along with the introduction and publication of the above materials and measures). On the other hand, centralized orientations directing actions of majority and minority members from group discussions and interviews (e.g. with participants and providers of integration courses, employees from municipal authorities entrusted with the execution of integration measures are reconstructed by means of documentary methods. The study aims to counteract a biased consideration of the discursive level. This insofar as self-positioning of individuals whose everyday practice and subject constitutive effect of discourses and their interference are analysed and the interfaces between these levels become the actual object of cognition (Tuider, 2007; Spies, 2010). It is firstly about a critical re-reading of the Austrian integration discourse and the elaboration of included subject positions. Secondly, a sound understanding of the potency of integration discourses shall be gained and it shall be visualized how individuals (re) produce, confirm or reject them in their everyday practice. As such, a view to a to date empty space within research is possible.: the entanglement of discursive negotiation of integration with the associated everyday practice.

------
Im europäischen Raum sind Integrationsdebatten seit Jahren Teil eines öffentlichen Diskurses. Sie problematisieren vermehrt ‘Multikulturalismus’ als gescheitert und befürworten demgegenüber eine assimilatorisch verstandene kulturelle Integration von ‘MigrantInnen’ (Alexander, 2013; Kaya, 2012; Hess & Moser, 2009). Über die inhaltliche Ebene hinausgehend transportiert dieser Diskurs, in der Art und Weise wie über ‚MigrantInnen‘ gesprochen wird, dichotomisierende und wertende Zuschreibungen. Über eine Gegenüberstellung von scheinbar unvereinbaren Widersprüchen – ‚wir‘ vs. ‚die anderen‘, ‚westlich-moderne Werte‘ vs. ‚vormodern-traditionelle Werte‘ – werden (nationale) Zugehörigkeiten konstruiert. Dabei wird über die Abgrenzung von scheinbar ‚Anderen‘ ein anzustrebendes Ideal des ‚Eigenen‘ konstruiert (Said, 1978; Hall, 2000). Jenem Definitionsakt ist dabei stets ein Ausgrenzungsmechanismus inhärent, durch den diejenigen ausgeschlossen werden, die diesem Ideal nicht entsprechen. Dieser Prozess des ‘Otherings’ (Spivak, 1985) vollzieht sich nicht nur auf einer sprachlich-symbolischen Ebene, sondern impliziert ebenso einen materiell-strukturellen Niederschlag. Die Einführung von Integrationskursen und Staatsbürgerschaftstests, wie sie in den letzten zehn Jahren im europäischen Raum (Kostakopoulou, 2010) erfolgt ist, kann als eine derartige Materialisierung gesehen werden. Vergleichbare Entwicklungen lassen sich auch für Österreich (Bauböck & Perchinig, 2006; Plutzar, 2010) nachzeichnen. Gleichzeitig bedeuten diese sprachlich-symbolischen sowie materiell-strukturellen Ordnungen aber auch Effekte für die Alltagspraxis der in sie verwobenen Subjekte. Nicht nur legen diskursive Ordnungen Subjekten gewisse Subjektpositionen nahe, sie machen auch Positionierungen, Aushandlungsprozesse und Umgangsweisen im Rahmen dieser nahelegten Subjektpositionen auf handlungspraktischer Ebene notwendig.Das Forschungsinteresse dieses Projekts richtet sich nun am Beispiel in Österreich eingeführter und praktizierter Integrations’maßnahmen‘ auf ebendiese Verschränkung von diskursiver Ebene und kollektiver bzw. individueller Alltagspraxis. Im Fokus steht dabei die Analyse von Integrationskursen und Staatsbürgerschaftstests, deren politische und mediale Verhandlung, sowie deren Einschreibung in die Alltagspraxis der ‚zu Integrierenden‘ und der Dominanzgesellschaft.Forschungsleitende Fragen sind dabei:
  • Wie werden (nationale) Zugehörigkeiten und Ausgrenzungen diskursiv konstruiert?
  • Wie schreiben sich diese Diskurse in die Alltagspraxis der Subjekte ein?
  • Welche Subjektpositionen stehen für Mehrheits- und Minderheitsangehörige in diesem Rahmen zur Verfügung und auf welche Weise werden sie ausverhandelt?
Um diesen Forschungsfragen nachzugehen, werden Diskurs- und Subjektebene als verschränkt verstanden. So konstruieren (hegemoniale) Integrationsdiskurse Subjektpositionen (z.B. ‚wir‘ vs. ‚die anderen‘), Individuen identifizieren sich mit diesen Zuschreibungen auf verschiedene Art und Weise, lehnen diese ab, oder wirken selbst auf die Diskurse ein (insofern sie die Möglichkeiten dazu haben). Mittels einer Methodentriangulation von Diskursanalysen (Jäger, 2004; Keller, 2007) sowie der dokumentarischen Auswertung (Bohnsack, 2008; Przyborski, 2004) von Gruppendiskussionen (Bohnsack, 2008) und narrativen Interviews (Schütze, 1983) sollen die dialektischen Mechanismen an den Schnittstellen dieser Ebenen erfasst und ausgelotet werden. Dabei werden einerseits für die Beantwortung der Fragestellung relevante Materialien diskursanalytisch ausgewertet (z.B. Kursmaterialien von Modulen, die im Rahmen der Integrationsvereinbarung absolviert werden müssen, Lernunterlagen für die österreichische Staatbürgerschaftsprüfung, die Wertefibel des österreichischen Integrationsstaatsekretariats, die Integrationsindikatoren, Artikel in den Printmedien, die rund um die Einführung bzw. Veröffentlichung der oben genannten Materialien und Maßnahmen publiziert wurden). Andererseits werden zentrale handlungsleitende Orientierungen von Mehrheits- und Minderheitsangehörigen aus Gruppendiskussionen und Interviews (z.B. mit TeilnehmerInnen sowie AnbieterInnen von ‚Integrationskursen‘, MitarbeiterInnen der mit der Abwicklung von Integrationsmaßnahmen betrauten Magistratsabteilungen) mittels dokumentarischer Methode rekonstruiert.Ziel der Studie ist es, einer einseitigen Betrachtung der diskursiven Ebene insofern entgegenzuwirken, indem die Selbstpositionierungen von Individuen, deren Alltagspraxis und die subjektkonstituierende Wirkung von Diskursen und deren Interferenz analysiert und die Schnittstellen zwischen diesen Ebenen zum eigentlichen Erkenntnisgegenstand gemacht werden (Tuider, 2007; Spies, 2010). Dabei geht es zum einen um eine kritische Relektüre des österreichischen Integrationsdiskurses und das Herausarbeiten, der darin enthaltenen Subjektpositionen. Zum anderen soll ein fundiertes Verständnis der Wirkmächtigkeit von Integrationsdiskursen gewonnen werden und sichtbar gemacht werden, inwiefern Individuen diese in ihrer Alltagspraxis (re)produzieren, bestätigen oder ablehnen. Auf diese Weise wird ein Blick auf eine bis dato in der Forschung bestehende Leerstelle möglich: die Verschränkung der diskursiven Verhandlung von Integration mit der damit verbundenen Alltagspraxis.
“GAMe”: “Geschichtsaneignungen in der Mediengesellschaft” (Jena – Magdeburg – Wien – Leipzig)
GAMe: Uses of the past (Jena - Magdeburg - Vienna - Leipzig)
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Benetka; Univ.-Ass. MMag. Dr. Stefan Hampl
Projektlaufzeit: 01.01.2013 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Rainer Gries; Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Benetka; Univ.-Ass. MMag. Dr. Stefan Hampl 

Projektteam:

MitarbeiterInnen SFU Berlin und SFU Paris 

KooperationspartnerIn:

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universität Leipzig, Universität Wien

Projektlaufzeit:

01.01.2013 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Discourses in the media on past events are setting standards for the self-understanding and self-orientation of modern societies. At the beginning of the 21st century, a powerful trend has emerged: "History events" are offered with great success on mainstream media like television, the internet and in computer games. Millions of recipients are thus not only invited to experience but to re-live and actively re-shape the past. This also impacts institutions educating on past events like schools or memorial sites.

So far, however, no reliable empirical studies on the reception modes of offered historical content are available. The key question regarding these historical formats has not been tackled so far scientifically and therefore remains unanswered: how do recipients, respectively users acquire and use such historical content, offered through multi and cross-media channels?

“Uses of the past” is an interdisciplinary, international research collaboration which aims at closing this cultural, social and political gap. Historians, psychologists, media, communication and information science experts of the Otto-von-Guericke-University Magdeburg, the Friedrich Schiller University Jena, Leipzig University, Vienna University and the Sigmund Freud University Vienna / Berlin / Paris are cooperating with German TV stations 3sat, MDR and the Broadcasting Corporation Sachsen-Anhalt. We aim at pioneering a comparative study on how European societies learn about past events, using transdisciplinary methods and a systematic, coordinated approach. The study focusses on young people as their current political and moral socialization will decisively shape future societies.
Uses of the Past: Mediendiskurse über die Vergangenheit setzen Maßstäbe für die Selbstverständigung und für die Selbstorientierung von Gesellschaften. Anfang des 21. Jahrhunderts bricht sich ein machtvoller Trend Bahn: „Geschichtsevents“ werden im Leitmedium Fernsehen, im Internet und in Computerspielen mit größtem Erfolg angeboten. Millionen sind so nicht nur zum Mit-Erleben, sondern zum Mit-Leben, zum aktiven Neu-Gestalten von Erinnerung aufgefordert. Das zeitigt auch für traditionelle Vermittlungsagenturen wie die Schule und die Gedenkstätten Folgen.
Bis heute verfügen wir jedoch über keinerlei belastbare empirische Studien zu den Modi der Rezeption dieser historischen und historisierenden Angebote. Die mit diesen Geschichtsformaten verknüpfte Kardinalfrage ist wissenschaftlich unbearbeitet und daher auch unbeantwortet: Wie nutzen und wie eignen sich welche Publika respektive User diese neuen multi- und crossmedialen Offerten des Historischen an?
Diesem geradezu fahrlässigen kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Manko wollen wir mit dem interdisziplinären und internationalen Forschungsverbund „Geschichtsaneignungen in der Mediengesellschaft“ abhelfen. Historiker, Psychologen, Medien-, Kommunikations- und Informationswissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Universitäten Leipzig und Wien sowie der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien/Berlin/Paris kooperieren mit den Fernsehsendern 3sat und MDR sowie der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Unser Erkenntnisinteresse ist es, mit Hilfe transdisziplinärer Methoden erstmals systematisch und koordiniert Geschichtsaneignungen in europäischen Gesellschaften vergleichend zu untersuchen. Dabei legen wir ein besonderes Augenmerk auf Jugendliche als Akteure, denn ihre gegenwärtige politische und moralische Sozialisation wird unsere Gesellschaften in der Zukunft prägen.
Deutsche Validierung des Clinical Outcome Routine Evaluation – Outcome Measure (CORE-OM)
coming soon
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Psychologie
ProjektleiterIn: Ass.-Prof. Dr. Diana Braakmann; Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo
Projektlaufzeit: 01.01.2009 - 31.12.2011
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Ass.-Prof. Dr. Diana Braakmann (diana.braakmann@sfu.ac.at); Univ.-Prof. Dr. Omar Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Evans, Nottingham Universität (UK)

Projektlaufzeit:

01.01.2009 - 31.12.2011

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
coming soon
Ziel dieses Projekt ist es, eine deutschsprachige Version des CORE-OMs zu entwickeln und zu vali-dieren, um sie für klinische Anwendung und Forschung nutzbar zu machen. Eine Publkation soll bis Ende 2011 eingereicht werden. Ein langfristiger Einsatz des Instruments in der Qualitätssicherung der Ambulanz ist vorgesehen
Erstellung und Durchführung des Universitätslehrgangs „BEYOND – University Certificate Course for Civil Society Representatives of Palastinian Refugees “im Rahmen des GIZ Projektes „Stärkung der sozialen Teilhabe von Palästinensischen Flüchtlingen - FASP
BEYOND
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychologie
ProjektleiterIn: Prof. Dr. David Becker
Projektlaufzeit: 01.02.2016 - 01.02.2018
Forschungsschwerpunkt:
  • Kulturpsychologie
Themenbereich:
  • Erinnerungskulturen
ProjektleiterIn:

Prof. Dr. David Becker (david.becker@sfu-berlin.de

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.02.2016 - 01.02.2018

Drittmittel:

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ

Beschreibung:
Creating and implementing the course "BEYOND - University Certificate Course for Civil Society Representatives of Palestinian Refugees" in the frame of the GIZ project "Facilitating Social Participation of Palestinian Refugees" – FASPAR.

Within the framework of a two-year university course with Palestinians, conducted together with GIZ (German provider of international cooperation services for sustainable development and international education work) in Jordan, opportunities for social participation are promoted, developed, implemented and researched.
Im Rahmen eines gemeinsam mit der GIZ in Jordanien durchgeführten zweijährigen Universitätslehrgangs mit PalästinenserInnen werden Möglichkeiten sozialer Teilhabe gefördert, entwickelt,  umgesetzt und beforscht.
Forschungsgruppe Neuropsychiatrie
Research Group Neuropsychiatry
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft, Medizin
ProjektleiterIn: Univ.-Doz. Dr.med.Dr.Scient. Raphael Bonelli
Projektlaufzeit: 30.09.2011 - 30.09.2037
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Neuropsychiatrie/Chorea Huntington
ProjektleiterIn:

Univ.-Doz. Dr.med.Dr.Scient. Raphael Bonelli (raphael.bonelli@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Stefan Lakonig; Dr. Lene Stabel; Mag. Johannes Wunsch; Dr. Katrin Fölhs 

KooperationspartnerIn:

George Huntington Institut Münster; Enroll-HD

Projektlaufzeit:

30.09.2011 - 30.09.2037

Drittmittel:

Enroll-HD

Beschreibung:
English Version coming soon

Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Erkrankung Chorea Huntington (Huntington’s disease, HD). HD ist eine autosomal-dominat vererbte, neurodegenerative Erkrankung mit einer Prävalenz von 6 - 12 Betroffenen /100.000 Personen in Österreich. Die Ursache der HD ist eine Mutation im Huntingtin-Gen am Chromosom 4, durch die es zu einer vermehrten Apoptose von Nervenzellen kommt. Bei HD kommt es zu einer Symptomtrias mit neurologischen Ausfällen (Chorea, Dystonie, Augenmotilitätsstörungen, Gangstörungen,…), psychiatrischen Symptomen (Depressionen, Wahnvorstellungen, Veränderungen der Persönlichkeit,…) und einer subkortikalen Demenz. Eine kausale Therapie der HD existiert bisher nicht, eine symptomatische Behandlung der HD ist nur begrenzt möglich, das Voranschreiten der Erkrankung ist damit jedoch nicht zu verhindern. Bis vor kurzem waren die Studien zu HD wegen zu kleiner Fallzahl nur mangelhaft aussagekräftig. Aus diesem Grund sind wir wissenschaftlich europaweit vernetzt: die SFU Forschungsgruppe Neuropsychiatrie ist Mitglied des European HD Networks (EHDN) (www.euro-hd.net) und Mitarbeiter unserer Arbeitsgruppe sind aktiv im REGISTRY Steering Comittee und im Scientific and Bioethics Advisory Committee (SBAC) dieses weltweit größten wissenschaftlichen Netzwerkes für HD tätig. Außerdem kooperieren wir engmaschig mit der Österreichischen Huntingtonhilfe (ÖHH) (www.huntington.at) und der weltweit agierenden Enroll-HD. 2011 und 2017 hat die SFU Forschungsgruppe an den „Leitlinien Chorea“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mitgearbeitet.


Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Erkrankung Chorea Huntington (Huntington’s disease, HD). HD ist eine autosomal-dominat vererbte, neurodegenerative Erkrankung mit einer Prävalenz von 6 - 12 Betroffenen /100.000 Personen in Österreich. Die Ursache der HD ist eine Mutation im Huntingtin-Gen am Chromosom 4, durch die es zu einer vermehrten Apoptose von Nervenzellen kommt. Bei HD kommt es zu einer Symptomtrias mit neurologischen Ausfällen (Chorea, Dystonie, Augenmotilitätsstörungen, Gangstörungen,…), psychiatrischen Symptomen (Depressionen, Wahnvorstellungen, Veränderungen der Persönlichkeit,…) und einer subkortikalen Demenz. Eine kausale Therapie der HD existiert bisher nicht, eine symptomatische Behandlung der HD ist nur begrenzt möglich, das Voranschreiten der Erkrankung ist damit jedoch nicht zu verhindern. Bis vor kurzem waren die Studien zu HD wegen zu kleiner Fallzahl nur mangelhaft aussagekräftig. Aus diesem Grund sind wir wissenschaftlich europaweit vernetzt: die SFU Forschungsgruppe Neuropsychiatrie ist Mitglied des European HD Networks (EHDN) (www.euro-hd.net) und Mitarbeiter unserer Arbeitsgruppe sind aktiv im REGISTRY Steering Comittee und im Scientific and Bioethics Advisory Committee (SBAC) dieses weltweit größten wissenschaftlichen Netzwerkes für HD tätig. Außerdem kooperieren wir engmaschig mit der Österreichischen Huntingtonhilfe (ÖHH) (www.huntington.at) und der weltweit agierenden Enroll-HD. 2011 und 2017 hat die SFU Forschungsgruppe an den „Leitlinien Chorea“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie mitgearbeitet.

Die Homepage ist derzeit in Überarbeitung.
Bedrohung Patient
The patient as a threat
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Carmen Auer, BA pth. (praxis@carmenauer-psychotherapie.at

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2017

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Empirical study on aggressive patient behavior in individual psychotherapy

empirische Untersuchung zu aggressivem Patientenverhalten im psychotherapeutischen Einzelsetting
Psychopathologie als soziale Konstruktion
Coming soon
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ. Prof. Dr. Omar Carlo Gioacchino Gelo
Projektlaufzeit: 01.09.2011 - 01.09.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Psychotherapie und Gesellschaft
Themenbereich:
  • Psychopathologie und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Univ. Prof. Dr. Omar Carlo Gioacchino Gelo (omar.gelo@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Maddux (University of Salento, Italien); Vilei, George Mason University (USA)

Projektlaufzeit:

01.09.2011 - 01.09.2017

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Coming soon
Inhalt des Projektes ist zu begründen, inwiefern psychopathologische Symptome im Allgemeinen (und insbesondere das Störungsbild Anorexia nervosa) keine objektiven Phänomene sind, sondern das Resultat sozialer Konstruktionen.
Diagnostik der Aufmerksamkeit von Kindern im Volksschulalter - Fremdeinschätzung versus Psychometrie
Coming soon
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2010 - 01.09.2013
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Entwicklungsforschung und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Wejwoda Paolo, BA pth. (forschung@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

Öffentliche Volksschule Wien 22, Esslinger Hauptstraße; KIWI Kinderhorte in Wien

Projektlaufzeit:

01.09.2010 - 01.09.2013

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Coming soon.

In einer Untersuchung an Volksschulkindern wird die Lehrereinschätzung der Aufmerksamkeit der Kinder  unter Verwendung eines standardisierten Fragebogens mit psychometrischen Daten der Aufmerksamkeitsmessung verglichen.
Individualpsychologie und Neurowissenschaften
Individual psychology and neuroscience
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.09.2010 - 01.09.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Theorie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag.a Dr.in Susanne Rabenstein (forschung@sfu.ac.at

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.09.2010 - 01.09.2016

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Conclusions drawn by neuroscientists from their findings are compared with Alfred Adler's theories using a hermeneutic approach.

Schlussfolgerungen, die Neurowissenschaftler und Neurowissenschaftlerinnen aus ihren Befunden ziehen, werden hermeneutisch mit Alfred Adlers Theorien verglichen.  

Output: Publikationen:  

Rabenstein, S. (2017). Individualpsychologie und Neurowissenschaften: Zur neurobiologischen Fundierung der Theorien Alfred Adlers. Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 20 (Hrsg.: Bernd Rieken). Münster: Waxmann.     

Rabenstein, S. (2015). Was vom Aggressionstrieb bleibt…eine alte Diskussion – neu aufgerollt anhand neurowissenschaftlicher Erkenntnisse. Zeitschrift für freie psychoanalytische Forschung und Individualpsychologie 2 (2), S. 1-23. doi: 10.15136/15.2.2.1-23
Die wissenschaftliche Nutzung des Nachlasses von Paul Parin und Goldy Parin-Matthèy
The scientific exploration of Paul Parin’s and Goldy Parin-Matthèy’s legacy
Projektstatus: Laufend
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichmayr
Projektlaufzeit: 01.01.2010 - 31.12.2021
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Historiographie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichmayr (johannes.reichmayr@sfu.ac.at

Projektteam:

Dr. Michael Reichmayr; Dr. Christine Korischek 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2010 - 31.12.2021

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Paul Parin’s and Goldy Parin-Matthèy’s legacy, which is available to the public at the Sigmund Freud University, is scientifically explored through several projects. The first results were presented to the public in September 2016 in the frame of Paul Parin’s 100th anniversary.

Die wissenschaftliche Nutzung des Nachlasses von Paul Parin und Goldy Parin-Matthèy, der sich an der Sigmund Freud Privatuniversität befindet,  wird von mehreren Projekten getragen, deren erste Ergebnisse im Rahmen der Tagung zum 100. Geburtstag von Paul Parin im September 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt werden. 

Reichmayr, Johannes (2016) (Hg.): Ethnopsychoanalyse revisited. Gegenübertragung in transkulturellen und postkolonialen Kontexten. Gießen (Psychosozial-Verlag).Reichmayr, Michael (2016) (Hg.): Augen Blicke West Afrika. Paul Parin als Fotograf. Gießen (Psychosozial-Verlag).Im Rahmen der Arbeiten zu einer Werkausgabe der wissenschaftlichen und literarischen Schriften von Paul Parin ist eine kommentierte Neuausgabe des Textes „Jagd – Licence for Sex and Crime. Erzählungen und Essays“ in Vorbereitung.
Die Geschichte des Alfred-Adler-Instituts München
History of the Alfred Adler Institute Munich
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof. Mag. DDr. Bernd Rieken
Projektlaufzeit: 01.01.2013 - 31.12.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Grundlagenforschung der Psychotherapiewissenschaft
Themenbereich:
  • Historiographie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof. Mag. DDr. Bernd Rieken (bernd.rieken@sfu.ac.at

Projektteam:

Nina Arbesser-Rastburg 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2013 - 31.12.2015

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
History of the Alfred Adler Institute Munich (AAIM), the oldest institute for individual psychology in Germany.

Werdegang des ältesten individualpsychologischen Instituts in der Bundesrepublik, des Münchner Alfred-Adler-Instituts (AAIM)

Publikation: Arbesser-Rastburg, N. (2015). Der Münchner "Adlerhorst" im Wandel der Zeit - eine individualpsychologische Retrospektive. Die Geschichte des Alfred-Adler-Instituts München. Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Bd. 12 (Hrsg.: Bernd Rieken). Münster-New York: Waxmann.
Wenn der Prozess misslingt – empirische Studie zu Therapieabbrüchen
When the process fails - empirical study on discontinuing therapy
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar
Projektlaufzeit: 01.01.2014 - 31.12.2015
Forschungsschwerpunkt:
  • Anwendungsbezogene PTW-Forschung
Themenbereich:
  • Prozessforschung
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at

Projektteam:

Mag. Katharina Kronsteiner 

KooperationspartnerIn:

SFU Ambulanz

Projektlaufzeit:

01.01.2014 - 31.12.2015

Drittmittel:

keine

Beschreibung:
Based on data from the SFU outpatient clinic, factors for discontinuing therapy are researched (quantitative research)

Anhand der Daten aus der SFU-Ambulanz werden Faktoren des Therapieabbruchs untersucht (quantitative Untersuchung)
Soldatenkinder. Analyse von spezifischen psychosozialen Belastungen von Kindern Bundeswehrangehöriger (Deutschland) insbesondere in Auslandseinsätzen, und Identifikation von Präventions- und Interventionsstrategien
Military brats. Analyzing specific psychosocial challenges of children of parents serving in the German Federal Armed Forces, especially in assignments abroad, and identifying prevention and intervention strategie
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Dr.in Kathrin Mörtl
Projektlaufzeit: 01.07.2016 - 01.02.2017
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Entwicklungsforschung und Gesellschaft
ProjektleiterIn:

Dr.in Kathrin Mörtl (kathrin.moertl@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm

Projektlaufzeit:

01.07.2016 - 01.02.2017

Drittmittel:

Ravensburger Verlag Stiftung

Beschreibung:
The project aims at compiling recommendations for prevention and intervention strategies for children and families, in accordance with the German Federal Armed Forces and the German social system

Ziel des Projekts ist die Erarbeitung von Empfehlungen für Präventions- und Interventionsstrategien für Kinder und Familien, die auf die Bundeswehr sowie das deutsche Sozialsystem abgestimmt sind.
„ADIPOSITAS“  Serious Game zur Unterstützung der Psychoth. Behandlung von Adipositas bei Kindern
"OBESITY" Serious Game supporting the psychotherapeutic treatment of children suffering from obesity.
Projektstatus: Abgeschlossen
Fakultät: Psychotherapiewissenschaft
ProjektleiterIn: Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar; Univ.-Prof.in Dr.in phil. habil. Christiane Eichenberg
Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2016
Forschungsschwerpunkt:
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Entwicklungsforschung
Themenbereich:
  • Neue Medien in der Kinder und Jugendlichenpsychotherapie
ProjektleiterIn:

Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar (brigitte.sindelar@sfu.ac.at); Univ.-Prof.in Dr.in phil. habil. Christiane Eichenberg (eichenberg@sfu.ac.at

Projektteam:

 

KooperationspartnerIn:

keine

Projektlaufzeit:

01.01.2015 - 31.12.2016

Drittmittel:

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

Beschreibung:
Designing a Serious Game to support the psychotherapeutic treatment of co-morbid disorders of obese adolescents

Konzeption eines Serious Games zur Unterstützung bei der psychotherapeutischen Behandlung komorbider Störungen bei adipösen Jugendlichen